„Alles Vergangene ist [nur] Vorspiel.“ – William Shakespeare

Vor einiger Zeit bin ich von meiner jüngsten Reise ins Reich der Mitte zurückgekehrt. Was für ein Aufenthalt! Ich habe eine Nacht und einen wundervollen Tag in Dubai verbracht, bevor ich nach Peking weitergeflogen bin. Moment mal, Dubai und Peking? Schon wieder? Warum besucht sie ständig Dubai und Peking, mögt Ihr Euch fragen.

Ich bin zuvor fünf Mal in Dubai und vier Mal in Peking gewesen, und ich liebe beide Städte. Ich hoffe, ab dem Spätsommer diesen Jahres eine Zeitlang in Peking zu leben und zu arbeiten. Und Dubai ist für mich seit meinem ersten Aufenthalt in dieser Stadt im Oktober 2012 ein hervorragender Ort für einen Zwischenstopp auf dem Weg nach Asien.

Ein Einblick in das lokale Leben in Dubai

Dieses Mal nahm ich an einer Heritage-Tour durch das historische Al Fahidi-Stadtviertel teil – einem der ältesten Viertel entlang des Dubai-Creek -, etwas, das ich bereits für meinen vorangegangenen Besuch im Oktober letzten Jahres geplant hatte. Unsere Führerin war absolut fantastisch und sachkundig und führte uns in einige der traditionellen Häuser, durch die Gassen und in die Diwan-Moschee. Die Tour endete mit einem geselligen Beisammensein mit arabischem Kaffee, Tee und Datteln im Scheich Mohammed-Zentrum für kulturelle Verständigung, wo wir weitere Fragen stellen konnten.

Al Fahidi-Distrikt Dubai-Creek Dubai

Das historische Al Fahidi-Stadtviertel am Dubai Creek

Diwan-Moschee Al Fahidi Dubai

Im Inneren der Diwan-Moschee

Während der Tag geprägt war von der Erkundung des traditionellen Dubais, verbrachte ich den Abend in der Dubai Mall in der Innenstadt, dem sehr modernen Teil Dubais, bevor ich zum Flughafen fuhr, um meinen Nachtflug nach Peking zu nehmen.

Mein Business Class-Flug nach Peking

Eine weitere großartige Entschuldigung für meine Reise ins Reich der Mitte war, dass ein größerer Teil meiner Meilen bei Emirates im Juni verfallen wäre. Anders als ich dachte, konnte ich meinen Flug jedoch nicht mit meinen Meilen bezahlen, aber ich konnte für eine Teilstrecke bereits bei der Buchung in die Business Class upgraden, und ich entschied mich für den Flug von Dubai nach Peking.

Ich bin vorher bereits drei Mal Business Class geflogen, aber jedes Mal wurde ich als Economy Class-Passagier zufällig als „glückliche Gewinnerin“ für ein Upgrade ausgewählt, und ich weiß bis heute nicht warum.

Dieses Mal konnte ich die Annehmlichkeiten von Anfang an genießen. Ich wurde mit einer Limousine von meinem Hotel in Dubai abgeholt, ich konnte die Business Class Check-In-Schalter benutzen, ich hatte Zugang zu ihrer Business Class Lounge am Flughafen Dubai und ich wurde während des Fluges „verwöhnt“. Es war sehr angenehm.

Business Class Check-Inn Dubai

Business Class Check-In am Flughafen Dubai

20150313_000606_bearbeitet-2

Business Class Dubai International Airport

In the Business Class Lounge at Dubai International Airport

Als ich nach Hause kam, teilten sie mir per E-Mail mit, dass ich ihre Silber-Karte erhalten werde, was bedeutet, dass ich für die nächsten 14 Monate an ihrem Business Class-Schalter in Frankfurt einchecken kann (natürlich in die Economy Class), dass ich freien Zugang zu ihrer Business Class Lounge am Flughafen Dubai habe, dass ich pro Flug 25 Prozent mehr Meilen sammele, und dass ich besondere Gepäckanhänger erhalten werde. Wie nett!

Es war eine tolle Erfahrung, mit Emirates in der Business Class zu fliegen, aber ich würde keinen hohen Aufpreis dafür bezahlen. Außerdem habe ich meine drei Economy Class-Flüge mit ihnen auf dieser Reise ebenfalls sehr genossen.

Zeit mit Freund(en)

Ein weiterer Hauptgrund für meine Reise nach Peking war, dass ich meine Freunde wiedersehen wollte, die dort leben. Kurz bevor ich von zuhause aufbrach erfuhr ich, dass meine amerikanische Freundin Mill, die seit Jahren in China lebt, in der Zeit in der ich in Peking sein würde, in die USA muss. Aber ich hatte Glück, Zeit mit meinem chinesischen Freund Leon verbringen zu können. Er gab mir einen Einblick in das lokale Leben und die Küche in den Hutongs in Peking und in der Gegend rund um die drei Seen von Shichahai. Ein anderes Mal aßen wir Beijing Hotpot und wir hatten außerdem kürzlich die Gelegenheit, uns in Europa zu treffen.

Hutongs Peking China

Ein Einblick in das lokale Leben in den Hutongs

Teepause Hutong Peking

Teepause im Hutong

Shichahai Peking China

Shichahai

Gute Gespräche und Zeit mit Freunden sind sehr wichtig für mich. Ich kann der Aussage nur voll zustimmen, dass  Freunde in einer Stadt zu haben, diese Stadt zu einem besonderen Ort macht. Leon und Mill meine Freunde nennen zu dürfen, bedeutet mir eine Menge.

Sightseeing

Ich habe außerdem eine Menge Zeit alleine in den Hutongs verbracht, da ich diese alten traditionellen Stadtviertel absolut liebe. Für mich sind sie die Seele Pekings und verleihen der Stadt ihren besonderen Charakter.

Abgesehen davon habe ich nicht so viele Sehenswürdigkeiten besichtigt, wie ich beabsichtigt hatte. Ich hatte geplant, den Tempel der Weißen Pagode, auch Miaoying-Tempel genannt, zu erkunden, aber als ich dort ankam, musste ich festellen, dass er geschlossen war, offenkundig aufgrund von Renovierungsarbeiten. Stattdessen besichtigte ich den Guangji-Tempel, einen namenhaften buddhistischen Tempel, auf dessen Gelände sich auch der Hauptsitz der Chinesischen Buddhistischen Gesellschaft befindet.

Guangji-Tempel Xicheng-Distrikt Peking China

Guangji-Tempel im Xicheng-Distrikt in Peking

Nachdem ich letztes Jahr im August einen Teil der Liulichang-Straße erkundet habe, wollte ich auch den anderen Teil sehen, deswegen bin ich an einem sonnigen Nachmittag dorthin zurückgekehrt. Dieses Mal war ich offenkundig auf der „richtigen Seite“ der Straße; sie war sehr viel schöner und bot mehr Foto-Motive.

Obwohl ich zuvor bereits viermal in Peking gewesen bin, war ich noch nie zuvor in der Qianmen-Straße trotz ihrer Nähe zum Platz des Himmlischen Friedens und zur Verbotenen Stadt. Deswegen beschloss ich, dass es Zeit war, endlich auch mal dorthin zu fahren. Ich verbrachte einen Abend damit, durch diese berühmte Fußgängerzone zu bummeln, und auch wenn sie sehr touristisch ist, hat es mir dort gefallen.

Qianmen Peking China

Qianmen-Fußgängerzone

Eine Wanderung entlang der Großen Mauer von Zhuangdaokou

Nachdem ich 2013 gleich zweimal den Mutianyu-Abschnitt der Großen Mauer erkundet, im August 2014 mit meiner Freundin Mill den Mauerabschnitt in Gubeikou bewandert und auf meiner Reise entlang der Seidenstraße Chinas im Oktober 2014 das westlichste Ende der Großen Mauer in Jiayuguan besucht habe, wollte ich mehr von diesem beeindruckenden Bauwerk erkunden. Deswegen habe ich eine Wanderung von Zhuangdaokou zu einem von der Mauer umgebenen Dorf gemacht, 80 Kilometer nordöstlich von Peking. Beginnend bei den berühmten „Drachen und Phoenix“-Pinien von Zhuangdaokou wanderten wir zur gleichnamigen Großen Mauer, wo wir die Gelegenheit hatten, sowohl einen verfallenen, nicht-restaurierten als auch einen restaurierten Teil der Mauer zu erkunden. Später setzten wir unsere Wanderung nach Erdaoguan fort und erkundeten dort das von der Mauer umgebene Dorf. Die Tour endete mit einem inkludierten Essen in einem Restaurant am Fuße der Großen Mauer in Huanghuacheng.

Große Mauer Zhuangdaokou China

Die Große Mauer von Zhuangdaokou

Ein Sichuan-Kochurs & eine Tee-Verkostung

Wenn ich im Ausland reise, liebe ich es, Kochkurse zu besuchen, weil sie mir die Möglichkeit einräumen zu lernen, wie ich das lokale Essen, das ich im jeweiligen Land kennengelernt habe, zuhause selbst zubereiten kann. In der Vergangenheit habe ich diverse Kochkurse in Chiang Mai und Bangkok in Thailand, in Yangshuo und Peking in China sowie in Hoi An in Vietnam gemacht. Seit ich 2013 gleich zweimal durch die Provinz Sichuan gereist bin, liebe ich die Küche dieser Region und wollte seitdem stets lernen, wie ich ein paar der Gerichte selbst zubereite. Während meines Aufenthaltes in Peking hatte ich Gelegenheit, einen Sichuan-Kochkurs zu besuchen, wo ich lernte, gebratenes Hühnchen mit getrockneten Chillies und Sichuan-Pfeffer, gebratene Auberginen nach Sichuan-Art und einen Rotkohl-Salat selbst zuzubereiten.

Sichuan-Kochkurs Hutong Peking China

Sichuan-Kochkurs

Nachdem ich bereits im Oktober 2013 die Gelegenheit hatte, in Dali, in der Provinz Yunnan, an einer Tee-Zeremonie teilzunehmen, hoffte ich stets, dass ich nochmal die Möglichkeit dazu bekommen würde. Da sich die Gelegenheit auf dieser Reise bot, nahm ich an einer Tee-Verkostung in Peking teil, wo uns die sechs verschiedenen Kategorien des Tees entsprechend ihrer Farbe und ihrer Herstellung vorgestellt wurden. Ich hatte die Gelegenheit Dragon Well-, White Peony-, Iron Goddess of Mercy-, Yunnan Dian Hong- und gerösteten Pu’er-Tee zu probieren und lernte eine Menge über diese Tees, ihre Geschichte und ihre Wirkung.

Tee-Verkosung Peking China

Tee-Verkostung

Eine Chinesisch-Stunde

Wie meine regelmäßigen Leser wissen, möchte ich gerne Chinesisch lernen. Deswegen habe ich vor ein paar Monaten eine Sprachschule in Peking kontaktiert, die mir von anderen empfohlen wurde, die dort die Sprache gelernt haben. Die Kommunikation mit meiner Ansprechpartnerin dort war sehr positiv, so dass ich beschloss, mir die Sprachschule anzuschauen, wenn ich in Peking bin.

Mir haben die Räumlichkeiten und die Atmosphäre gefallen und ich fand die Angestellten sehr nett und hilfsbereit. Sie boten mir eine kostenlose Probestunde an, was ich annahm.

Sprachschule Peking China

Blick von der Sprachschule über Peking

Ich wurde in eine Klasse mit acht Studenten eingeteilt, die alle bereits ein paar Chinesischstunden gehabt hatten. Die Lehrerin integrierte mich sofort in den Unterricht und praktizierte sehr viel Aussprache mit uns. Da die anderen die Vokabeln bereits kannten, fragte ich mich so manches Mal, was ich da eigentlich gerade sage. Meine Aussprache war jedoch offensichtlich gar nicht so schlecht, da mich die Lehrerin mehrfach lobte.

Ich hoffe, schon bald Chinesischunterricht nehmen zu können, und ich kann mir sehr gut vorstellen, das in dieser Sprachschule zu tun. Ich würde mich jedoch definitiv für einen Kurs anmelden, der ganz von vorne beginnt, da ich mir vorstellen kann, dass es mir schwerer fallen wird, Chinesisch zu lernen als das bei Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch der Fall gewesen ist.

Ein Bummel durch die Wangfujing Road & den Dongangmen Snack-Markt

An meinem letzten richtigen Abend hatte ich das Glück, zufällig zur Abschlussparty des Literaturfestivals im Beijing Bookworm zu kommen, einem meiner Lieblingsorte in Peking. Da ich dort bereits ein paar Leute kenne, wurde ich sofort einbezogen. Es gab eine Live-Band und die Atmosphäre war absolut fantastisch.

Bevor ich 24 Stunden später zum Flughafen fuhr, verbrachte ich meinen allerletzten Abend mit einem Bummel durch die Wangfujing Road und über den Dongangmen Snack-Markt. Ich war zuvor bereits zweimal dort gewesen, aber bei meinem ersten Besuch kam ich kurz vor Ladenschluss dort an, und beim zweiten Mal war ich tagsüber dort, deswegen war dort beide Male nicht viel los.

Dongangmen Snack-Markt Peking China

Dongangmen Snack-Markt

Dieses Mal erlebte ich eine lebendige und dynamische Atmosphäre, sodass dieser Abend der perfekte Abschluss dieses Aufenthaltes in Peking war.

Eine stürmische Landung

Ich hatte einen guten Heimflug, von der Landung in Frankfurt einmal abgesehen, die die stürmischste Landung meines bisherigen Lebens war. An dem Tag, an dem ich nach Hause flog, fegte Orkan Niklas über Europa, einer der schlimmsten Orkane der letzten Jahrzehnte in unseren Breitengraden. Wir hatten während des gesamten Fluges von Dubai nach Frankfurt eine Menge Turbulenzen, aber während der Landung war es am schlimmsten. Als das Flugzeug schon fast gelandet war, war es so schlimm, dass der Pilot durchstarten und die Maschine wieder hochziehen musste. Er hat jedoch einen hervorragenden Job gemacht, hat uns kontinuierlich auf dem Laufenden gehalten und das Flugzeug beim zweiten Anlauf sicher gelandet.

Zerstörung meines Smartphones

Ein paar Tage bevor ich nach Hause flog, ist mir mein Smartphone in ein Wasserbecken gefallen, selbstverständlich nicht mit Absicht. Während es nahezu direkt erstarb und auch die nächsten 20 Stunden nicht mehr funktionierte, ging es danach wieder. Alles schien wieder in Ordnung zu sein, aber im Laufe der Zeit kam es immer häufiger zu Ausfällen und Defekten. Nach zwei Wochen schien es überhaupt nicht mehr zu funktionieren, sodass ich mich gezwungen sah, mir ein neues zu kaufen. Da ich mit meinem bisherigen bis zu meinem Missgeschick eigentlich sehr zufrieden war, habe ich mir das Gleiche noch einmal gekauft.

Und was kommt als Nächstes?

Ich werde an der Travel Blogger-Konferenz TBEX Europe an der Costa Brava teilnehmen und ich freue mich schon sehr darauf. Am 29. April werde ich nach Barcelona fliegen und eine Nacht dort verbringen, bevor ich nach Lloret de Mar weiterfahre, wo die Konferenz stattfinden wird. Obwohl ich Jessica’s jüngsten Artikel gelesen habe, fühle ich mich ziemlich unvorbereitet.

Anders als andere Reiseblogger blogge ich nicht, wenn ich unterwegs bin, weil ich nicht in Vollzeit reise und blogge, sondern lediglich eine Teilzeitreisende und -Bloggerin bin. Das ist auch der Grund, warum ich meine Zeit im Ausland genießen möchte, anstatt in einem Hotelzimmer in der Ferne stundenlang vor meinem Laptop zu sitzen. Auch blogge ich nicht so regelmäßig wie die meisten Reiseblogger, aber ich hoffe, dass ich sowohl durch die Seminare auf der Konferenz einige wertvolle und hilfreiche Tipps bekomme als auch von anderen, die auf diesem Gebiet sehr viel mehr Erfahrung haben als ich. Aber am meisten freue ich mich darauf, andere Blogger persönlich kennenzulernen und hoffe, dass ich eine gute Zeit haben werde.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar und folge mir auf Facebook, Twitter und Instagram oder via E-Mail.

Möchtest Du in den Hutongs von Peking chinesisch kochen lernen? Dann schick‘ mir eine E-Mail an travellingcolognian[at]hotmail.com

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch