Bremen bietet zahlreiche wunderschöne Sehenswürdigkeiten jenseits der Bremer Stadtmusikanten. Die meisten davon kannst Du vom Hauptbahnhof aus bequem zu Fuß erreichen. Deswegen ist Bremen für eine Städtereise geradezu perfekt. Nachdem ich im Juni 2019 zwei Tage in Braunschweig war, habe ich im Juli 2020 Bremen besucht. In diesem Blogartikel verrate ich Dir, was in Bremen sehenswert ist.

Bremen und seine Sehenswürdigkeiten sind geprägt von der Lage an der Weser

Bremen und seine Sehenswürdigkeiten sind geprägt von der Lage an der Weser

 

Bremen Sehenswürdigkeiten Top 10

Zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten in Bremen gehören zweifellos:

  • die Bremer Stadtmusikanten,
  • das historische Rathaus mit der Oberen Rathaushalle, dem Güldensaal, dem Festsaal und dem Ratskeller,
  • der Bremer Roland,
  • der Marktplatz mit dem Schütting, der Bremischen Bürgerschaft  und dem Bremer Loch,
  • der Dom St. Petri mit dem Domshof, dem Bibelgarten, dem Bleikeller und dem Spuckstein,
  • die Böttcherstraße mit dem Lichtbringer, dem Museum im Roselius-Haus, dem Paula Modersohn-Becker Museum, dem Sieben-Faulen-Brunnen, der Bremer Bonbon Manufaktur und dem Haus des Glockenspiels,
  • der Schnoor mit der Probsteikirche St. Johann, dem Stavendamm und dem Badestubenbrunnen, der Wüstestätte und dem Geschichtenhaus,
  • die Uferpromenade Schlachte an der Weser mit dem Martinianleger und der Martinikirche,
  • das Universum und
  • das Übersee-Museum.

 

Table of Contents

 

Die Kaufmannshäuser auf dem Marktplatz in Bremen sind bei Nacht wunderschön angeleuchtet

Die Kaufmannshäuser auf dem Marktplatz in Bremen sind bei Nacht wunderschön angeleuchtet

 

Transparenz

Alle mit einem * markierten Links sind Affiliate Links. Das heißt, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn Du ein Hotel über einen dieser Links buchst – selbstverständlich ohne Mehrkosten für Dich. Du hilfst mir damit, einen Teil der Kosten für das Betreiben dieser Webseite zu decken, deswegen ganz herzlichen Dank im Voraus.

 

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten sind das Wahrzeichen und wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit der Hansestadt. Diese steht seitdem an der Westseite des Rathauses und zeigt den Esel, den Hund, die Katze und den Hahn. Du solltest unbedingt die Vorderbeine des Esels mit beiden Händen gleichzeitig umfassen und Dir dabei etwas wünschen. Einer Legende zufolge soll das Glück bringen. Die Vorderbeine des Esels sind deswegen schon ganz blank. Darstellungen des tierischen Quartetts findest Du außerdem an verschiedenen anderen Standorten wie z. B. am Sieben-Faulen-Brunnen.

Die Bremer Stadtmusikanten gehen auf das gleichnamige Märchen der Gebrüder Grimm aus dem Jahr 1819 zurück. Der Bildhauer Gerhard Marcks schuf die etwa zwei Meter hohe Bronzestatue im Jahr 1953.

Die Bremer Stadtmusikanten sind das Wahrzeichen von Bremen

Die Bremer Stadtmusikanten sind das Wahrzeichen von Bremen

 

Bremer Rathaus

Das Bremer Rathaus gehört seit 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist das einzige Rathaus weltweit, das diesen Titel trägt.  Es entstand in den Jahren 1405 bis 1409. In seiner mehr als 600-jährigen Geschichte wurde das wunderschöne Bauwerk im Stil der Weserrenaissance bis heute nie zerstört. Für die Einwohner stand das Gebäude von Beginn an für die Autonomie und Eigenständigkeit der Stadt. Vom Marktplatz hast Du einen fantastischen Blick auf die wunderschöne Fassade. In den historischen Arkaden auf der Südseite des Bauwerks kannst Du Dich ausruhen und das Treiben in diesem Teil der Altstadt beobachten. An der West- und an der Ostseite zieren insgesamt acht Propheten die beiden Schmalseiten des Gebäudes. Der Seiteneingang des Gebäudes wird von zwei Reiterfiguren bewacht. Doch Du solltest nicht nur die Außenseite, sondern im Rahmen einer Rathausführung auch das Innere des Rathauses besichtigen. Dabei besuchst Du

  • die prunkvolle Obere Rathaushalle und
  • den Güldensaal.

 

Der Festsaal, der eigentlich ebenfalls Teil der Führung ist, kann derzeit nicht besichtigt werden, weil hier durch die Sanierung der Bremischen Bürgerschaft momentan das Parlament tagt. Den Ratskeller kannst Du im Rahmen einer separaten Führung besuchen.

Das Rathaus ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Bremen

Das Rathaus ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Bremen

 

Obere Rathaushalle

Die Obere Rathaushalle ist ein 41 Meter langer, 15 Meter breiter und acht Meter hoher eleganter Saal. Ursprünglich tagte hier der Senat und es wurden wichtige Verträge geschlossen. Im weiteren Verlauf der Geschichte und noch bis heute wird der Raum für Empfänge, Feste und Konzerte genutzt. Von der Decke, die mit Eichenbalken dekoriert ist, hängen riesige Kronleuchter und Nachbildungen von Kriegsschiffen. Die Wände zieren zwei riesige Wandgemälde, die das salomonische Urteil und die Gründung Bremens zeigen. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts findet hier auch die Schaffersmahlzeit vom Haus Seefahrt statt. Früher wurden Kapitäne dazu eingeladen, bevor sie in See stachen. Seit 1952 wird sie am zweiten Freitag im Februar für 300 geladene Gäste veranstaltet.

 

Güldenkammer

Die zweigeschossige Güldenkammer mit barocker, aufwändig dekorierter Wendeltreppe ist in die Obere Rathaushalle integriert. Der Raum ist vollständig im Jugendstil gehalten und sticht durch seine vergoldete Ledertapete hervor. Die gesamte Einrichtung von den Türgriffen bis zur Deckenbeleuchtung ist harmonisch aufeinander abgestimmt. Der Raum entstand im Jahr 1595, war jedoch im Laufe der Jahrhunderte heruntergekommen. Anfang des 20. Jahrhunderts restaurierte der Architekt und Maler Heinrich Vogeler die Güldenkammer und verlieh ihr ihren heutigen Stil und Charme.

Rathausführungen
 Aufgrund des Corona-Lockdowns finden derzeit keine Rathausführungen statt.

Normalerweise:

Montag bis Samstag 11.00, 12.00, 15.00 und 16.00 Uhr Sonntag 11.00 und 12.00 Uhr.

Kosten 6,50 Euro. Anmeldung erforderlich bei der Bremer Touristik-Zentrale

 

Ratskeller

Der Ratskeller gehört zum Bremer Rathaus und damit ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe. Seine Gewölbe erstrecken sich über eine Fläche von 5.500 Quadratmetern unter dem Rathaus, dem Dom- und dem Liebfrauenkirchhof. Im Rosekeller lagern die wertvollsten, mehrere Jahrhunderte alte Weine, die teilweise sogar unverkäuflich sind. Auch der Apostelkeller, in dem zwölf Eichenfässer mit Weinen aus dem 18. Jahrhundert untergebracht sind, dient ausschließlich der Weinlagerung. Im Bacchuskeller gibt es ein Weinfass, das eine Figur des Weingottes Bacchus aus der Barockzeit ziert. Ansonsten gehört dieser Raum genau wie das Senatszimmer, der Hauffsaal und die Priölken zum Restaurant im Ratskeller.

Ratskellerführungen
Momentan finden coronabedingt keine Ratskellerführungen statt.

Ansonsten:

Keller kieken – Donnerstag und Freitag 18.30 bis 19.30 Uhr sowie Samstag 11.00 bis 12.00 und 13.00 bis 14.00 Uhr – Kosten 15 Euro

Kellerführung Classic mit Weinverkostung – 18.00 bis 19.30 Uhr – Termine nach Absprache – Kosten 20 Euro

Kellerführung Selection mit Weinverkostung – 18.00 bis 20.00 Uhr – Termine nach Absprache – Kosten 25 Euro

Kellerführung Premium mit Weinverkostung – 18.00 bis 21.00 Uhr – Termine nach Absprache – Kosten 35 Euro

Buchung aller Führungen beim Ratskeller

 

Bremer Roland

Der freundlich dreinblickende Bremer Roland mit seiner Wallemähne gehört gemeinsam mit dem Rathaus seit 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Er entstand im Jahr 1404 und war von jeher ein Symbol für die Freiheit und die Rechte der Bürger. Mit Sockel und Baldachin ist er gut 10 Meter hoch. Damit ist er die größte der insgesamt 20 noch erhaltenen Rolandstatuen Deutschlands. Rolandstatuen sind Standbilder von Rittern mit bloßem Schwert und sie verkörpern die Stadtrechte. Vom Bremer Roland aus hast Du einen fantastischen Blick über den ganzen Marktplatz und auf den St.-Petri-Dom.

Der Bremer Roland ist 10 Meter hoch und ist die größte Rolandsstatue in Deutschland

Der Bremer Roland in Bremen ist die größte Rolandsstatue in Deutschland

 

St. Petri Dom

Der Bremer St. Petri Dom befindet sich ebenfalls am Marktplatz etwas nach hinten versetzt zwischen dem Rathaus und der Bremischen Bürgerschaft. Er hat zwei knapp 93 Meter hohe Kirchtürme, von denen der südliche bestiegen werden kann. Besonders imposant sind die beiden Hallenkrypten und die zwei darüber errichteten Chöre. Auch die bunten Glasfenster und die fünf Orgeln werden Dich beeindrucken. Die barocke Kanzel im Zentrum des Doms entstand im Jahr 1638. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die bildreichen steinernen Gedenktafeln an den Wänden und die Säulen des Kirchenschiffs.

Wenn Du den Dom betrittst, gelangst Du in die Westkrypta mit dem Bronzetaufbecken, das von vier Löwenreitern aus dem 13. Jahrhundert gehalten wird. Ebenfalls erwähnenswert ist die filigrane Silbermann-Orgel aus dem 18. Jahrhundert. Das Gewölbe der Ostkrypta wurde seit mehr als 1.000 Jahren nicht mehr geändert. Hier hat die St. Petri-Gemeinde einen Raum der Stille geschaffen, wo Du die Atmosphäre des Doms auf Dich wirken lassen oder Dich vom Trubel der Stadt erholen kannst. Neben der Ostkrypta befindet sich das Dom-Museum.

Der St. Petri Dom wurde im Laufe seiner Geschichte mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Das ursprüngliche Bauwerk war vollständig aus Holz und entstand im Jahre 789. Bereits drei Jahre später wurde es im Sachsenkrieg vollständig zerstört. 805 entstand die erste steinerne Kathedrale, die 1041 niederbrannte. Der Wiederaufbau begann bereits ein Jahr später und dauerte mehrere Jahrhunderte. Wenige Monate nach der Fertigstellung 1638 stürzte der Südturm ein. Der Nordturm fiel 20 Jahre später einem Brand zum Opfer. In der Folge blieb der Dom 80 Jahre lang geschlossen und wurde anschließend nach und nach wieder aufgebaut. Die 1901 fertiggestellte Stiftskirche wurde im Zweiten Weltkrieg erneut zerstört und ab 1951 sowie vor allem in den 1970er und 1980er Jahren wieder aufgebaut. Seit 1973 steht das Bauwerk unter Denkmalschutz.

Du kannst den Dom entweder alleine oder im Rahmen einer Domführung besichtigen.

Der St. Petri Dom gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Bremen

Der St. Petri Dom gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Bremen

 

Domführungen
Coronabedingt finden derzeit keine Domführungen statt.

Ansonsten:

Freitag und Samstag 12.30 Uhr Kosten Erwachsene 6 Euro

Schüler, Studenten, Rentner, Arbeitssuchende, Menschen mit Handicap (B-Schein) 4 Euro Begleitperson von Menschen mit Handicap Eintritt frei Kinder (6 bis 12 Jahre) 2 Euro

Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei

Ein Erwachsener mit bis zu vier Kindern 8 Euro

Zwei Erwachsene mit bis zu vier Kindern 12 Euro

 

Turmbesteigung

Bei der Turmbesteigung musst Du eine enge und finstere Wendeltreppe mit 256 Stufen überwinden, um zur Aussichtsplattform zu gelangen. Diese befindet sich auf einer Höhe von 57 Metern und bietet einen fantastischen Ausblick über die Stadt. Das Fotografieren wird allerdings dadurch erschwert, dass die Öffnungen vergittert sind. Wegen der Corona-Pandemie ist eine Turmbesteigung bis auf Weiteres nicht möglich.

 

Bleikeller

Der Bleikeller ist nichts für schwache Nerven. Hier erwarten Dich acht Leichen in mumifiziertem Zustand in ihren Särgen. In der Wirbelsäule einer männlichen Mumie fanden Ärzte eine Kugel. Ob der Mann durch die Schussverletzung oder auf andere Weise zu Tode kam, ist nicht bekannt.

Der Bleikeller trägt seinen Namen, weil hier ursprünglich das Blei für das Dach des Doms gelagert wurde. Außerdem wurden hier unbekannte Tote aufgebahrt oder Verstorbene, die keine Angehören hatten. 

Öffnungszeiten
Aufgrund des Corona-Lockdowns ist der Bleikeller derzeit nicht geöffnet.

Ansonsten:

Montag bis Samstag 10.00 bis 16.45 Uhr Sonntag 12.00 bis 16.45 Uhr

1.5., 3.10., 24.12., 25.12. und 31.12. geschlossen

Eintritt Erwachsene 2 Euro

Kinder (unter 12 Jahren) 1 Euro Erwachsenengruppen 1 Euro pro Person

Kindergruppen (bis 12 Jahre und Schulklassen) 0,70 Euro pro Person

 

Bibelgarten

Der Bibelgarten liegt im einstigen Kreuzgang an der Südseite des Domes. Er ist ein wunderbarer, ruhiger Ort zum Abschalten. Es gibt eine stehende Skulptur eines Jakobuspilgers und einen Brunnen. Zwischen mehr als 60 verschiedenen Pflanzen kannst Du Dich auf einer der Bänke ausruhen. Am Eingang gibt es eine Bibel sowie einen Führer mit Informationen über den Bibelgarten. 

Der Bibelgarten des Doms in Bremen ist ein Ort der Ruhe in der Hansestadt

Der Bibelgarten des Doms in Bremen ist ein Ort der Ruhe in der Hansestadt

 

Öffnungszeiten
Momentan ist der Bibelgarten geschlossen.

In den Sommermonaten Montag bis Sonntag 10.00 bis 22.00 Uhr

 

Spuckstein

Der Spuckstein befindet sich auf der Nordseite des St. Petri Doms auf dem Domshof. Er erinnert an die Hinrichtung der Giftmörderin Gesche Gottfried. Passanten spucken darauf, um ihre Verachtung für die Taten der Straftäterin zum Ausdruck zu bringen. Gesche Gottfried soll insgesamt fünfzehn Personen vergiftet haben, darunter ihre beiden Ehemänner, ihren Verlobten, ihre Eltern und drei Kinder. Dafür verwendete sie Mäusebutter, eine Mischung aus Schmalz und Arsenik. 1828, an ihrem 43. Geburtstag, wurde sie verhaftet und 1831 als letzte Person in Bremen auf dem Domshof öffentlich hingerichtet. 150 Jahre nach ihrem Tod tauchten Protokolle auf, die besagen, dass sie psychisch krank gewesen sein soll. Mehr über die Geschichte von Gesche Gottfried kannst Du im Bremer Geschichtenhaus erfahren.

 

Domshof

Der Domshof ist der Platz nördlich des Doms und nordöstlich des Rathauses. Hier findet montags bis samstags vormittags der Wochenmarkt sowie die Kundgebung am 1. Mai und andere Open Air-Veranstaltungen statt.

 

Marktplatz

Der Marktplatz wird von den Bremern liebevoll auch als „gute Stube“ bezeichnet. Er ist einer der ältesten öffentlichen Plätze Bremens und liegt mitten im Stadtzentrum. Das Rathaus, der Schütting, das Haus der Bürgerschaft und die Kaufmannshäuser aus der Weser-Rennaissance grenzen direkt an diesen Platz. Am nördlichen Ende der Bremischen Bürgerschaft gibt es ein Bronzemodell der Bremer Altstadt, anhand dessen Blinde und Menschen mit einer Sehbehinderung die Altstadt ertasten können. Direkt daneben ist das Bremer Loch in den Boden eingelassen.

Ebenfalls am Boden mitten auf dem Marktplatz befindet sich eine Abbildung des Hanseatenkreuzes. Außer dem Weihnachtsmarkt und dem „Kleinen Freimarkt“ findet hier kein Markt mehr statt. Alternativ kannst Du jedoch in einem der hübschen Cafés sitzen und die Atmosphäre des Platzes auf Dich wirken lassen. Von hier aus sind zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichbar. Zwei weitere Plätze grenzen direkt an den Marktplatz, fünf Straßen führen direkt darauf zu, darunter auch die bekannte Böttcherstraße.

Die Kaufmannshäuser auf dem Marktplatz in Bremen gehören zu den schönsten Sehenswürdigkeiten

Die Kaufmannshäuser auf dem Marktplatz gehören zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Bremen

Auf dem Marktplatz in Bremen am nördlichen Ende der Bremischen Bürgerschaft gibt es Bronzemodell der Bremer Altstadt

Auf dem Marktplatz in Bremen am nördlichen Ende der Bremischen Bürgerschaft gibt es Bronzemodell der Bremer Altstadt

 

Bremer Loch

Das Bremer Loch ist ein Gullideckel mit einem Einwurfschlitz. Wenn Du eine Münze einwirfst, hörst Du einen der vier Bremer Stadtmusikanten rufen. Unter dem Bremer Loch befindet sich eine Spendenbox, deren Erlös der Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe zugute kommt. Diese unterstützt unter dem Motto „Bremer helfen Bremern“ soziale Projekte für ältere Menschen, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderungen, Migranten und Kindern. Selbstverständlich freut sie sich auch über Spenden von Nicht-Bremern.

Das Bremer Loch ist eine Spendendose in Form eines Gullideckels auf dem Marktplatz in Bremen

Das Bremer Loch ist eine Spendendose auf dem Marktplatz in Bremen

 

Schütting

Der Schütting ist das Haus der Bremer Kaufmannschaft und liegt gegenüber dem Rathaus Bremens. Es entstand in den Jahren 1537/1538. 1944 brannte es komplett aus, allerdings konnte es bis 1951 wieder komplett aufgebaut werden. Das Gebäude mit seiner wunderschönen Fassade entspricht in seiner Form den Renaissancebauten Flanders und besticht durch seine prachtvolle Innenarchitektur. Seit 1849 ist der Schütting Sitz der Handelskammer Bremen und trägt seit 1899 das Wappen der Kaufleute über dem Eingang. Darunter steht deren Motto „Buten und binnen, wagen und winnen“ , zu deutsch „draußen und drinnen – wagen und gewinnen“.

Der Schütting ist das Haus der Bremer Kaufmannschaft und liegt am Marktplatz in Bremen

Der Schütting ist das Haus der Bremer Kaufmannschaft und liegt am Marktplatz in Bremen

 

Haus der Bürgerschaft

Das Haus der Bürgerschaft ist der Sitz des Landesparlaments der Hansestadt und befindet sich östlich des Rathauses. Das Gebäude ist ein Stahlbeton-Skelettbau und fällt durch diese außergewöhnliche, moderne Architektur auf, die sich von den übrigen historischen Gebäuden rund um den Marktplatz abhebt. Das Haus der Bürgerschaft entstandt zwischen 1961 und 1966 unter Federführung des Architekten Wassili Luckhardt und steht seit 1992 unter Denkmalschutz.

Besonders sehenswert ist der helle Festsaal im 1. Stock, der als einer der schönsten öffentlichen Räume Bremens gilt. Von hier aus hast Du einen wunderschönen Blick auf den Marktplatz. Neben den Sitzungen der Abgeordneten finden hier Tagungen, Ausstellungen und Diskussionen statt. Der Bremischen Bürgerschaft gehören derzeit 69 Abgeordnete der Stadt Bremen und 15 Parlamentarier der Stadt Bremerhaven an.

Momentan wird das Haus der Bürgerschaft renoviert. Deswegen finden die Sitzungen des Parlaments derzeit im Festsaal des Rathauses statt.

 

Böttcherstraße

Die Böttcherstraße ist eine schmale Gasse, die Du ohne Ortskenntnis leicht übersehen kannst. Dennoch gilt sie als heimliche Hauptstraße Bremens. Kennzeichend ist ihre Mischung aus traditioneller und expressionistischer Backstein-Architektur. Sie ist nur 108 Meter lang und verbindet den Marktplatz und die Weser. Der Kaffeekaufmann und Erfinder des koffeinfreien Kaffee HAG Ludwig Roselius erbaute sie zwischen 1922 und 1931. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Böttcherstraße gehören

  • der Lichtbringer,
  • das Museum im Roselius-Haus,
  • das Paula Modersohn-Becker Museum,
  • der Sieben-Faulen-Brunnen,
  • die Bremer Bonbon Manufaktur,
  • Das Haus des Glockenspiels.

 

Die Böttcherstraße in Bremen ist durch die Mischung aus traditioneller und expressionistischer Backstein-Architektur geprägt.

Die Böttcherstraße in Bremen ist durch die Mischung aus traditioneller und expressionistischer Backstein-Architektur geprägt.

 

Der Lichtbringer

Der Lichtbringer ist ein goldenes Bronzerelief, das vom Marktplatz aus gesehen über dem Zugang zur Böttcherstraße hängt. Der Bildhauer Bernhard Hoetger schuf das Kunstwerk im Jahr 1936.

Der Lichtbringer ist ein vergoldetes Bronzerelief, der über dem Zugang zur Böttcherstraße in Bremen hängt.

Der Lichtbringer ist ein vergoldetes Bronzerelief, das über dem Zugang zur Böttcherstraße in Bremen hängt.

 

Die Museen in der Böttcherstraße

In der Böttcherstraße gibt es zwei Museen, das Museum im Roselius-Haus und das Paula Modersohn-Becker Museum. Wenn Du Kunstliebhaber bist, wirst Du hier voll auf Deine Kosten kommen. Neben Kunstwerken und Gemälden kannst Du hier etliche Werke von Bernhard Hoetger bewundern. Der Bildhauer, Kunsthandwerker und Architekt errichtete auch das Haus, in dem diese untergebracht sind.

 

Museum im Roselius-Haus

Das Roselius-Haus im Renaissance-Stil stammt aus dem Jahr 1588 und beherbergt ein Museum. Hier kannst Du zahlreiche Exponate niederdeutscher Wohnkultur sowie Kunstwerke vom Mittelalter bis in die Zeit des Barocks bewundern.

Das Roselius-Haus in Bremen ist im Renaissance-Stil erbaut und beherbergt das gleichnamige Museum

Das Roselius-Haus in Bremen ist im Renaissance-Stil erbaut und beherbergt das gleichnamige Museum

 

Paula Modersohn-Becker Museum

Das Paula Modersohn-Becker Museum enthält eine umfassende Sammlung der Werke der Künstlerin. Die Kunsthalle ist den Werken der expressionistischen Künstlerin geweiht. Außerdem finden regelmäßig Sonderausstellungen zur klassichen Moderne statt. Seit September 2020 findet dort die Sonderausstellung „Berührend“ statt. Die Idee dazu entstand durch Abstands- und Distanzregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Die Böttcherstraße in Bremen ist durch die Mischung aus traditioneller und expressionistischer Backstein-Architektur geprägt.

Die Böttcherstraße in Bremen ist durch die Mischung aus traditioneller und expressionistischer Backstein-Architektur geprägt.

 

Öffnungszeiten
Momentan ist das Museum wegen des Lockdowns  geschlossen.

Ansonsten kostet der Eintritt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Kinder bis 17 Jahren haben freien Eintritt.

 

Sieben-Faulen-Brunnen

Der Sieben-Faulen-Brunnen befindet sich im Handwerkerhof des Paula Modersohn-Becker-Hauses. Er ist nach den sieben faulen Söhnen eines Bauern benannt, die tatsächlich gar nicht faul waren. Diese fanden keine Arbeit und zogen deswegen in die Welt hinaus. Nach Jahren kehrten sie zurück und bereicherten den Hof ihres Vaters mit den in der Fremde gewonnenen Kenntnissen. Skulpturen der sieben faulen Söhne finden sich rund um den Brunnen. Am Geländer des Brunnen ist eine Miniatur der Bremer Stadtmusikanten befestigt.

Der Sieben-Faulen-Brunnen befindet sich im Handwerkerhof der Böttcherstraße in Bremen

Der Sieben-Faulen-Brunnen befindet sich im Handwerkerhof der Böttcherstraße in Bremen

 

Bremer Bonbon Manufaktur

Die Bremer Bonbon Manufaktur befindet sich in den Geschäftsräumen direkt hinter dem Sieben-Faulen-Brunnen. Naschkatzen und Bonbon-Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Angesichts des großen Angebots könnte es Dir aber schwerfallen, Dich zu entscheiden. Die Auswahl reicht von Pfirsich-Maracuja-, Waldmeister- bis hin zu Joghurt- sowie Salz und Pfeffer-Bonbons. Von fruchtig über Lakritz, salzig, sauer und scharf – Anhänger aller Geschmacksrichtungen werden hier fündig. In der Werkstatt der Bonbon Manufaktur im Schnoorviertel kannst Du sogar bei der Herstellung der Bonbons zuschauen.

In der Bonbonmanufaktur in der Böttcherstraße in Bremen bekommst Du eine große Auswahl an Bonbons

In der Bonbonmanufaktur in der Böttcherstraße in Bremen bekommst Du eine große Auswahl an Bonbons

 

Öffnungszeiten
Momentan ist Bonbon Manufaktur wegen des Lockdowns geschlossen.

Ansonsten:

Bonbon Manufaktur | Böttcherstraße 8 – Handwerkerhof Montag bis Samstag 11.00 – 17.00 Uhr Sonntag 12.00 – 17.00 Uhr

Werkstatt | Marterburg 30 – Schnoor Freitag und Samstag 11.00 – 17.00 Uhr. Workshops nach Bedarf

 

Haus des Glockenspiels

Sehr sehenswert ist das Haus des Glockenspiels mit seinen 30 Meißner Porzellanglocken und 10 rotierenden Holztafeln. Diese zeigen Darstellungen von Abenteurern und Entdeckern, die die Weltmeere überquerten. Das Glockenspiel erklingt von Januar bis März täglich um 12, 15 und 18 Uhr. Von April bis Dezember kannst Du die Melodie der Glocken von montags bis sonntags jeweils um 12 und um 18 Uhr hören.

Am Haus des Glockenspiels in der Böttcherstraße in Bremen sind 30 Porzellanglocken befestigt

Am Haus des Glockenspiels in der Böttcherstraße in Bremen sind 30 Porzellanglocken befestigt

 

 

Bremen Sehenswürdigkeiten Schnoorviertel

Der Schnoor ist Bremens ältestes Stadtviertel und entstand im 13. oder 14. Jahrhundert. Damals wohnten hier Fischer, Handwerker und Gewerbetreibende. Noch heute zeichnet es sich durch seine schmalen Gassen und kleinen, bunten Häuser und Geschäfte aus. Schnoor ist plattdeutsch und bedeutet Schnur. Der Name ist passend, da sich die Gebäude wie auf eine Schnur aufgezogen aneinanderreihen. Reiseführern zufolge ist das ganze Viertel eine Art Freilichtmuseum und Gesamtkunstwerk. Hier kannst Du Kleidung, Schmuck, Antiquitäten und Kunst kaufen. Außerdem kannst Du in einem der zahlreichen schnuckeligen Cafés und Restaurants die Stimmung des Viertels auf Dich wirken lassen. Besonders sehenswert im Schnoor sind

  • die Probsteikirche St. Johann
  • der Stavendamm und der Badestubenbrunnen
  • die Wüstestätte und das Geschichtenhaus

 

Das Schnoorviertel ist das älteste Stadtviertel in Bremen und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Das Schnoorviertel ist das älteste Stadtviertel in Bremen und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten

 

Die Probsteikirche St. Johann

Franziskaner errichteten die Probsteikirche St. Johann im Jahr 1350 auf dem Fundament des ersten Klosters. Später diente sie als Krankenhaus und Psychiatrie. Gottesdienste finden hier erst wieder seit dem frühen 19. Jahrhundert statt. In den Jahren 1871 und 1872 wurde sie aufwändig saniert.

Die Probsteikirche St. Johann steht am Rande des Schnoorviertels in Bremen

Die Probsteikirche St. Johann steht am Rande des Schnoorviertels in Bremen

 

Der Stavendamm und der Badestubenbrunnen

Der Stavendamm führt am gleichnamigen Platz vorbei direkt auf die Uferpromenade der Weser zu. Staven bedeutet beheizte Stuben. Im Zentrum des Platzes steht der Badestubenbrunnen mit der Skulptur „Beim Bade“, die 1985 vom Bildhauer Jürgen Cominotto geschaffen wurde. Badestuben wurden früher von den Bewohnern des Viertels gemeinsam genutzt. Dabei kamen sie sich gelegentlich auch zwischenmenschlich etwas näher.

Der Badestubenbrunnen steht im Zentrum der Straße Stavendamm im Schnoorviertel in Bremen

Der Badestubenbrunnen steht im Zentrum der Straße Stavendamm im Schnoorviertel in Bremen

 

Die Wüstestätte und das Bremer Geschichtenhaus

Die Wüstestätte ist eine schmale Gasse, die nach rechts von der Hauptgasse abgeht. Nach dem großen Stadtbrand 1657 entstand hier eine leere, karge und wüste Stätte, daher auch der Name. Ab Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Viertel wieder aufgebaut. Dabei entstanden auch die Gebäude Wüstenstätte 1 und 10, die heute das Teestübchen im Schnoor und das Bremer Geschichtenhaus beherbergen.

Im Bremer Geschichtenhaus kannst Du tief in die Stadtgeschichte eintauchen. Hier erfährst Du von Laien-Schauspielern, wie das Leben in Bremen zur Zeit der Pest und nach dem großen Stadtbrand aussah. In normalen Zeiten stehen diese verkleidet draußen in der Wüstestätte und bringen Dir Urgesteine der Stadt wie Heini Holtenbeen, Fisch-Lucie und die Giftmörderin Gesche Gottfried näher.

Die Wüstestätte ist eine schmale Gasse im Schnoorviertel, in der das Bremer Geschichtenhaus steht

Die Wüstestätte ist eine schmale Gasse im Schnoorviertel, in der das Bremer Geschichtenhaus steht

 

Bremen Sehenswürdigkeiten Schlachte

Die Schlachte ist Bremens Uferpromenade, die auf eine 800-jährige Geschichte zurückblicken kann. Bereits damals trafen sich die Hafenarbeiter in den dort vorhanden Gaststätten und Unterkünften. Schlachte kommt vom niederdeutschen Wort „Slait“. Es bezeichnet die Pfahlbauten, die im 13. Jahrhundert das Weserufer verstärkten. Heute ist die Schlachte eine Flaniermeile mit Restaurants, Cafés und Cocktailbars und besticht durch ihr maritimes Flair. Böse Zungen behaupten, dass nur Auswärtige und Touristen die Schlachte besuchen, während sich die Einheimischen lieber im Ostertorviertel aufhalten.

Die Schlachte ist die Uferpromenade in Bremen mit Restaurants, Cafés und Cocktailbars

Die Schlachte ist die Uferpromenade in Bremen mit Restaurants, Cafés und Cocktailbars

 

Martinianleger

Am Martinianleger kannst Du die historischen Schiffe „Alexander von Humboldt“, den Raddampfer „Weserstolz“ und das Pannekoekschip „Admiral Nelson“ bewundern.

Den Dreimaster „Alexander von Humboldt“ kennst Du möglicherweise aus einer bekannten Bierwerbung. Er wurde 1906 erbaut und bietet mittlerweile ein Restaurant und sogar Übernachtungsmöglichkeiten. Außerdem kannst Du ihn für Geburtstage, Hochzeiten und andere Anlässe als Eventlocation mieten.

Die „Weserstolz“ ist der einzige Schaufelraddampfer auf der Weser. Von Mitte Mai bis Mitte September kannst mit der „Weserstolz“ sonntags um 14.00 Uhr eine Schifffahrt unternehmen. Auch sie kannst Du als Eventlocation für Veranstaltungen bis zu 200 Personen buchen.

Die „Admiral Nelson“ ist der originalgetreue Nachbau einer Fregatte. Sie trägt den Namen des berühmten britischen Admirals Horatio Nelson. Heute ist sie ein Restaurantschiff und liegt am Schlachte Anleger 1.

 

Die historischen Schiffe am Martinianleger in Bremen sind wunderschön.

Die historischen Schiffe am Martinianleger in Bremen sind wunderschön.

 

Martinikirche

Die St.-Martinikirche liegt an der Weser oberhalb des Martinianlegers. Sie ist ein spätgotischer Backsteinbau und eine der ältesten Kirchen der Stadt. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie stark beschädigt und nach Kriegsende bis 1960 restauriert.

Die Martinikirche liegt an der Weser in Bremen

Die Martinikirche liegt an der Weser in Bremen

 

Universum

Das Universum ist ein Science Center und erinnert durch seine Form an einen Wal. Das Mitmachmuseum ist in die drei Themenbereiche Technik, Mensch und Natur untergliedert. Auf 5.000 Quadratmetern Fläche kannst Du 300 Exponate entdecken, darunter einen Lügendetektor, imposante Tiere und eine gigantische Kugelbahn. Außerdem gibt es ein Erdbebensofa, eine Blitzmaschine und einen Weltraumroboter sowie zahlreiche weitere Gegenstände zum Anfassen und Mitmachen. Besucher von 3 bis 8 Jahren kommen im Kinderbereich „Milchstraße“ voll auf ihre Kosten. Vom 27 Meter hohen Turm der Lüfte hast Du durch das Himmelsfenster eine fantastische Aussicht über die Stadt. Neben der Haupt- finden regelmäßig Sonderausstellungen statt. Der Bremer Architekt Thomas Klumpp errichtete das Wissenschaftsmuseum im Jahr 2000 in der Nähe der Universität Bremen.

Das Universum in Bremen ist ein Wissenschaftsmuseum hat die Form eines Wals

Das Universum in Bremen ist ein Wissenschaftsmuseum und hat die Form eines Wals

 

Öffnungszeiten
Gegenwärtig ist das Universum wegen des Lockdowns geschlossen

 

Übersee-Museum

Wenn Du gerne reist oder die Natur erforschst, ist das Übersee-Museum genau das Richtige für Dich. Hier kannst Du Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika in wenigen Stunden erkunden. In der Dauerausstellung „Erleben, was die Welt bewegt“ beschäftigt sich die Kunsthalle mit aktuellen Themen wie Klimawandel, Menschenrechte und Weltwirtschaft. Außerdem setzt sich das Museum in einer weiteren Galerie mit der eigenen Geschichte auseinander. Daneben gibt es eine weitere Dauer- sowie jährlich eine Sonderausstellung. Themen vergangener Expositionen waren unter anderem „Antarctica“, „Leben am Polarkreis“ und „China unter Mao“.

Das Übersee-Museum in Bremen ist eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Besuche das Übersee-Museum in Bremen

 

Öffnungszeiten
Momentan wegen des Lockdowns geschlossen.

Ansonsten:

Dienstag bis Freitag 9.00 bis 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr

Eintritt Erwachsene 7,50 Euro

Senioren 6,50 Euro

Ermäßigt* 3,00 Euro

Kinder bis 5 Jahre freier Eintritt

Große Familienkarte (2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern ab 6 Jahre) 15,00 Euro

Kleine Familienkarte (1 Erwachsener mit bis zu 4 Kindern ab 6 Jahre) 7,50 Euro

*Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Bundesfreiwilligendienstleistende, Menchen mit Behinderungen mit Ausweis erhalten ermäßigten Eintritt

 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Bremen

Neben den Top 10 Sehenswürdigkeiten gibt es noch zahlreiche andere interessante Orte in Bremen.

 

Kirche Unser Lieben Frauen

Die Kirche Unser Lieben Frauen, auch als Liebfrauenkirche bekannt, befindet sich nordwestlich des Marktplatzes. Imposant sind ihre bunten Glasfenster, die der zeitgenössische französische Maler Alfred Manessier in der Glaswerkstatt Lorin im französischen Chartres fertigen ließ. Die Pfarrkirche ist nach dem Bremer Dom das zweitälteste Gotteshaus Bremens und stammt aus dem 11. Jahrhundert. Seit 1973 steht sie unter Denkmalschutz.

 

Schweinehirt und seine Herde

Beim Schweinehirt und seiner Herde handelt es sich um mehrere Bronzeskulpturen, die gelgentlich auch Sögeschweine genannt werden. Diese stehen am Ende der Fußgängerzone in der Sögestraße. Die Schweine werden von Kindern gerne als Reittiere und von den Erwachsenen als Sitzgelegenheit genutzt. Außerdem sind sie ein beliebter Treffpunkt. Die Bremer treffen sich gerne „bei den Schweinen“. Der Bildhauer Peter Lehmann schuf die Skulpturengruppe 1974. Sögestraße geht auf den plattdeutschen Begriff Soghestrate aus dem Mittelalter zurück, weil hier früher vermutlich viele Schweinställe standen.

Der Schweinehirte und seine Herde sind mehrere Bronzeskulpturen in der Sögestraße in Bremen

Der Schweinehirte und seine Herde sind eine Bronzeskulpturengruppe in der Sögestraße in Bremen

 

Bremer Wallanlagen

Die Bremer Wallanlagen sind die grüne Lunge und die ältesten Grünflächen der Stadt. Ursprünglich entstanden sie zum Schutz vor Angriffen. Heute findet man sie vielerorts im Zentrum der Stadt. Wunderschön ist der Blick auf die Mühle am Wall und die sie umgebende Grünanlage vom Herdentorsteinweg.

Die Bremer Wallanlagen sind die grüne Lunge und die ältesten Grünanlagen der Hansestadt

Die Bremer Wallanlagen sind die grüne Lunge und die ältesten Grünanlagen der Hansestadt

 

Die Mühle am Wall

Die Mühle am Wall ist eine von noch insgesamt fünf existierenden Windmühlen in Bremen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Sie brannte im 19. Jahrhundert zweimal nieder, wurde aber jedes Mal wieder aufgebaut. Bis 1947 war sie noch eine Getreidemühle, heute ist sie ein Café.

Die Mühle am Wall ist eine von noch fünf Windmühlen in Bremen und beherbergt ein Café

Die Mühle am Wall ist eine von noch fünf Windmühlen in Bremen und beherbergt ein Café

 

Kunsthalle

In der Kunsthalle Bremen kannst Du eine umfangreiche Sammlung von Gemälden und Skulpturen der bildenden Kunst vom 14. bis zum 21. Jahrhundert besichtigen. Erwähnenswert ist auch das Kupferstichkabinett mit über 200.000 Werken. Neben einer Daueraustellung mit Werken von Dürer über Monet bis hin zu Picasso gibt es regelmäßige Sonderausstellungen.

Außerdem beherbergt das Gebäude eine große kunstwissenschaftliche Bibliothek mit über 95.000 Werken. Die Kunsthalle liegt auf der sogenannten Kunstmeile in der Nähe des Bremer Marktplatzes. Sie entstand 1849 auf Veranlassung des Bremer Kunstvereins, der bis heute Eigentümer des Gebäudes und der Exponate ist.

Du kannst die Ausstellungen in Deinem eigenen Tempo besuchen oder an einer von vier Führungen teilnehmen. Du kannst Du die Ausstellung auch von zuhause aus virtuell besichtigen.

Öffnungszeiten
Dienstag 10.00 bis 21.00 Uhr

Mittwoch bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr

Montag geschlossen

Eintritt Erwachsene 10 Euro Führungen 4 Euro (extra)

 

Sehenswürdigkeiten Bremen Überseestadt

Auch in der Überseestadt in Bremen gibt es einige Sehenswürdigkeiten. Der jüngste Stadtfeil der Hansestadt gehört zu Bremens Häfen. Hier wurden früher die großen Schiffe aus aller Herren Länder be- und entladen. In den letzten Jahren ist hier ein modernes Viertel entstanden, das sich an der Hamburger Hafencity orientiert.

Anders als in Hamburg ist hier aber die industrielle Vergangenheit noch sichtbar. Neben modernen Häusern sind in den alten Speichern Cafés und Restaurants entstanden. Allerdings verändert sich dieser Stadtteil wesentlich schneller als die übrige Hansestadt. Derzeit besonders lohnenswert in der Überseestadt in Bremen sind:

  • ein Spaziergang an der Weserpromenade – von hier aus hast Du einen sehr guten Blick auf den Weser Tower mit seinem Screen, der im Dunkeln in verschiedenen Farben leuchtet.
  • Eine Führung durch bzw. ein Kaffee-Seminar bei Lloyd Caffee – die Führungen gewähren Dir einen Einblick in die Verarbeitung des Rohkaffees und den Prozess des Kaffeeröstens. Kaffee-Seminare kosten 10 Euro und finden montags um 11.00 Uhr. Weitere Termine gibt es jeden ersten Freitag im Monat um 15.00 Uhr und jeden ersten Sonntag im Monat um 15.30 Uhr.
  • Der Schuppen Eins, zumindest für Autoliebhaber. Auf dem Weg dorthin kommst Du in der Marina mit ihren kleineren Schiffen vorbei. Im Gebäude selbst erwarten Dich im Zentrum für Automobilkultur und Mobilität Old- und Youngtimer.
  • Der Speicher XI – das wohl schönste historische Bauwerk der Überseestadt widmet sich ganz der Geschichte der Bremer Häfen. Der ehemalige Baumwollspeicher steht seit 1994 unter Denkmalschutz. Er beherbergt die Hochschule für Künste, das Hafenmuseum und das Infocenter Überseestadt. Letzteres informiert über den aktuellen Stand und die Entwicklung von Bremens neuestem Viertel.

 

Bremen bei Regen

Bei Regen lohnt sich in Bremen ein Besuch des Universums, des Überseemuseums oder eines der Kunstmuseen. Alternativ kannst Du im Schwarzlichthof in der Überseestadt Partie Indoor-Minigolf spielen.

 

Bremen bei Nacht

Bei Nacht kannst Du in Bremen an einer Nachtwächtertour teilnehmen. Diese findet vorausichtlich ab dem 4. März 2021 wieder statt. Sie beginnt um 20.00 Uhr am Bremer Roland und kostet 15 Euro. Wenn Du gerne fotografierst, kannst Du außerdem einen nächtlichen Spaziergang durch die beleuchtete Bremer Altstadt auf eigene Faust unternehmen.

Das beleuchtete Rathaus ist eine besondere Attraktion in Bremen bei Nacht

Das beleuchtete Rathaus gehört zu den Attraktionen in Bremen bei Nacht

 

Bremen Führungen

Neben der Nachtwächtertour gibt es in Bremen verschiedene weitere, interessante Führungen. Wenn Du das erste Mal in der Hansestadt bist, kannst Du im Rahmen der klassischen Stadtführung die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Bremen entdecken und dabei den Ankedoten eines ortskundigen Reiseführers lauschen. Diese beginnt vor der Tourismuszentrale in der Böttcherstraße am Haus des Glockenspiels und kostet 9 Euro pro Person. Kinder von 2 bis 12 Jahren können in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos an der Führung teilnehmen. Wenn Du Geburtstag hast, ist die Führung an diesem Tag für Dich ebenfalls gratis. 

Eine andere Art Bremen zu entdecken ist die Fahrt mit Stadtmuskantenexpress. Die Fahrt mit dieser Elektrobahn dauert 45 Minuten und kostet 8,90 Euro. Der Treffpunkt für die Fahrt ist vor dem Kontorhaus am Marktplatz, Ecke Langenstraße.

Wenn Du Dich für die Raumfahrt interessierst, ist eine Raumfahrtführung vielleicht genau das Richtige für Dich. Diese dauert zwei Stunden und soll voraussichtlich ab dem 6. Februar 2021 wieder stattfinden. Tickets für Erwachsene kosten 21 Euro, Schüler, Studenten und Kinder zwischen 10 und 18 Jahren zahlen 18 Euro. Mit dem Bus geht es zum begehbaren Modell des Columbus-Moduls. Treffpunkt ist die Bushaltestelle Domsheide, Bussteig H vor dem Eingang des Konzerthauses „Die Glocke“.

 

Bremen mit Kindern

Wenn Du mit Kindern nach Bremen reist, solltet Ihr unbedingt das Bremer Geschichtenhaus im Schnoorviertel besuchen. Lohnenswert sind auch ein Aufenthalt im Universum oder im Überseemuseum. Euren Hunger könnt Ihr davor oder danach auf dem Pfannekuchenschiff, dem Pannekoekschip Admiral Nelson, stillen.

 

Bremen Geheimtipps

Wenn Du schon mehrmals in Bremen gewesen bist, bist Du vermutlich auf der Suche nach Geheimtipps. Bei schönem Wetter kannst Du eine Fahrradtour durch die Überseestadt machen. Bei Regen oder bei schlechtem Wetter ist eine Besichtigung des Vegesacker Geschichtenhauses empfehlenswert. Wenn Du kulturell interessiert bist, solltest Du das Schloss Schönebeck und die Bremer Schweiz besuchen.

 

Sehenswürdigkeiten Bremerhaven

Die Hafenstadt Bremerhaven an der Nordsee bietet ebenfalls einige Sehenswürdigkeiten. Seit 1830 ist sie der Seehafen und eine Exklave des 65 Kilometer entfernten Bremens. Sie gilt als kleine Schwester der Hansestadt. Zwischen 1830 und 1974 war Bremerhaven der Ausgangspunkt für Auswanderer nach Übersee. Mit dem Niedergang der Bedeutung des Schiffsbaus und der Fischerei wurde der Tourismus hier immer wichtiger. Besonders sehenswert in der Stadt am Weserdeich sind:

  • die Havenwelten Bremerhaven,
  • das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven,
  • das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost,
  • der Zoo am Meer mit Nordsee-Aquarium,
  • das Deutsche Schifffahrtsmuseum und
  • das Historische Museum Bremerhaven.

 

Die Havenwelten Bremerhaven

Die Havenwelten Bremerhaven sind praktisch ein eigenes Stadtviertel und erstrecken sich über den alten und den neuen Hafen. Hier haben sich das Deutsche Auswandererhaus, der Zoo am Meer, das Deutsche Schifffahrtsmuseum, das U-Boot „Wilhelm Bauer“ und das Historische Museum angesiedelt.

 

Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven

Im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven kannst Du 300 Jahren Geschichte der Auswanderer nachspüren. Von der Hafenstadt brachen die Abenteuerlustigen in ihr neues Leben in die USA, nach Südamerika, Kanada und Australien auf. Über sieben Millionen Menschen wagten diesen Schritt, um in der Ferne ein neues Leben zu beginnen. Darüber hinaus beleuchet das Auswandererhaus aber auch individuelle Biografien von Einwanderern nach Deutschland, darunter der Gastarbeiter und syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge.

 

Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost reist Du innerhalb weniger Stunden entlang des 8. Längengrades um die Welt. Du kannst kannst die sengende Hitze der Sahelzone und die klirrende Kälte der Antarktis auf Deiner Haut spüren. Du tauchst ein in die paradiesische Unterwasserwelt Samoas und erlebst das „Schietwetter“ Nordeutschlands. Außerdem finden im Klimahaus regelmäßig Veranstaltungen statt, an denen Du nach Voranmeldung teilnehmen kannst.

Öffnungszeiten
Momentan ist das Klimahaus wegen des Corona-Lockdowns geschlossen.

Ansonsten:

Juli bis Februar: Montag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr

24.12., 25.12., 31.12 & 01.01. geschlossen

März bis Juni: Montag bis Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr

Samstag und Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr

 

Zoo am Meer mit Nordsee-Aquarium

Im Zoo am Meer triffst Du auf Eisbären, Pinguine, Polarfüchse, Seebären und Seehunde. Hinter ihrem nachempfundenen natürlichen Lebensraum genießt Du die Aussicht auf die Weser. Daneben gibt es neun Becken mit unterschiedlichen Fischarten. Doch auch Schimpansen und Krallenäffchen kannst Du hier begegnen.

Öffnungszeiten
Momentan ist der Zoo am Meer coronabedingt geschlossen

Ansonsten:

Öffnungszeiten März und Oktober Montag bis Sonntag 9.00 bis 18.00 Uhr

April bis September Montag bis Sonntag 9.00 bis 19.00 Uhr

November bis Februar Montag bis Sonntag 9.00 bis 16.30 Uhr

Einlass bis 30 Minuten vor Schließung

 

Deutsches Schifffahrtsmuseum

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum widmet sich der Beziehung zwischen Mensch und Meer. Als Leibniz-Institut für Maritime Geschichte ist es Teil der Leibniz-Gemeinschaft. Derzeit wird das Gebäude umfassend saniert und ein Forschungsdepot gebaut. Momentan ist das Museum wegen des Corona-Lockdowns geschlossen. Ansonsten ist es trotz der Sanierung im Rahmen von Sonderausstellungen für den Publikumsverkehr geöffnet. Die aktuelle Schau „360° POLARSTERN – Eine virtuelle Forschungsexpedition“ beleuchtet das Leben, Arbeiten und Forschen auf dem Polarschiff. Auch im Außenbereich kannst Du Dir einige Schiffe ansehen.

 

Historisches Museum Bremerhaven

Das Historische Museum Bremerhaven vereint die Geschichte, Kunst und Kultur der Hafenstadt auf 3000 Quadratmetern. Hier wirst Du in das damalige Leben von den Anfängen bis in die 1950er zurückversetzt. Dich erwarten eine Werft mit Schiffbaufläche und den Unterkünften der Arbeiter, eine originalgetreue Hafenkneipe, ein Fischladen und eine Maschinenhalle mit funktionstüchtigen Dampf- und Kältemaschinen. Parallel zur Daueraustellung gibt es regelmäßig Sonderausstellungen.

Öffnungszeiten
Momentan ist das Historische Museum Bremerhaven wegen des Corona-Lockdowns geschlossen.

Ansonsten:

Öffnungszeiten Dientag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr

Montag Ruhetag

24.12. und 31.12. geschlossen

 

Bremen Corona

Aktuelle Informationen zu Corona in Bremen findest Du auf einer eigens eingerichteten Seite zur Coronasituation in Hansestadt. Über die 7-Tage-Inzidenz kannst Du Dich hier informieren.

 

Bremen Hotels

In Bremen gibt es zahlreiche Hotels, Gästehäuser, Pensionen, Hostels und auch einige besondere Unterkünfte. Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei.

 

Hotels in Bremen

  • IntercityHotel Bremen: Ich habe im IntercityHotel Bremen* direkt am Hauptbahnhof übernachtet und war zufrieden. Durch die sehr zentrale Lage kannst Du viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Ich hatte ein ruhiges Zimmer zum Innenhof. Das Hotel verfügt neben dem Restaurant auch über eine Bar.
  • Radisson Blu Hotel Bremen: Das Radisson Blu Hotel Bremen* hat sehr gute Bewertungen auf Tripadvisor und Booking.com. Einige meiner Reisebloggerkollegen haben dort übernachtet und waren sehr zufrieden. Das Hotel liegt ebenfalls zentral in der Böttcherstraße und ist ein sehr guter Ausgangspunkt zur Besichtigung der Bremer Stadtmusikanten, der Sehenswürdigkeiten rund um Marktplatzes sowie vieler anderer interessanter Orte in Bremen. Es verfügt über ein Fitnessstudio und zwei Saunen. Die Burger im hoteleigenen Restaurant sollen sehr gut sein.
  • Atlantic Grand Hotel Bremen: Auch das Atlantic Grand Hotel Bremen* ist auf Tripadvisor und Booking.com sehr gut bewertet. Das Hotel ist ebenfalls sehr gut gelegen in der Nähe der Böttcherstraße, des Marktplatzes und der Bremer Stadtmusikanten. Auch hier gibt es einen Fitness- und einen Saunabereich und Du kannst Massagen buchen.

 

Besondere Unterkünfte in Bremen

  • Hochzeitshaus Bremen: Das Romantische Haus im Schnoor* – wie das Hochzeitshaus bei Booking.com deklariert wird – liegt in der Wüstestätte 5 mitten im Schnoor, Bremens ältestem Stadtteil. Dabei steht Dir das ganze Haus mit Schlafzimmer, Badezimmer mit Whirlpool und Badewanne, Wohnbereich und Küche zur Verfügung. Die Unterkunft eignet sich besonders für Paare zu besonderen Anlässen wie Hochzeitstagen oder Dates.
  • Segelyacht Bremen City: Nicht ganz so zentral gelegen wie die vier zuvor genannten Unterkünfte  ist die Segelyacht Bremen City*, die dafür eine sehr urige und außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit bietet. Das Schiff liegt im Marina Europahafen. Der Bremer Marktplatz ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln in gut 20 Minuten, zu Fuß in einer knappen dreiviertel Stunde erreichbar. Das Hafenmuseum Speicher XI ist zwei Kilometer entfernt. Die Segelyacht bietet Dir sowohl Fluss- als auch Gartenblick. Sie verfügt über drei Schlafzimmer, zwei davon mit je einem französischem Doppelbett, die dritte Kabine mit einem Einzelbett. Darüber hinaus gibt es ein Wohnzimmer und einen Flachbildfernseher, eine Küche mit Essbereich sowie ein Bad mit Dusche und Waschmaschine.

 

Hostels in Bremen

  • HafenTraum IndoorCampingHostel: Das HafenTraum IndoorCampingHostel* ist ein besonderes Hostel. Hier kannst Du einmal um die Welt reisen und 15 Länder besuchen, ohne Bremen verlassen zu müssen. Dabei kannst Du wahlweise in Oldtimer Wohnwagen, einem schwedischen Tiny House, einem Schäferwagen, einer Holzhütte oder einer Meisterbude übernachten. Darüber hinaus gibt es ein Familienzimmer und gemischte Schlafsäle mit sechs Betten. Das Frühstück kannst dazu buchen und es in Deinem Zimmer oder in den Sitzecken davor einnehmen. Außerdem verfügt das Hostel  über ein Café im Innenbereich, einen Beachclub draußen im Innenhof und eine Terrasse mit Gartenmöbeln. Das Hafenmuseum XI ist 100 Meter, die Altstadt etwas mehr als drei Kilometer  entfernt.
  • Southend Hostel Bremen: Das Southend Hostel Bremen* ist etwa 300 Meter von der Schlachte und der Weser entfernt, den Marktplatz und die Böttcherstraße erreichst Du zu Fuß in etwa 10 Minuten. Das Hostel bietet Einzel-, Doppel- und Zweibettzimmer sowie Einzelbetten im Drei-, Fünf-, Acht- oder Zehnbettschlafsaal. Alle Zimmer verfügen über ein eigenes Badezimmer. Eine Gemeinschaftsküche ist vorhanden, einige Zimmer bieten sogar eine eigene Küchenzeile mit Kühlschrank. Außerdem gibt es im Hostel ein Café.
  • Townside Hostel Bremen: Das Townside Hostel Bremen* ist vom Bremer Marktplatz einen Kilometer, vom Hauptbahnhof 1,2 Kilometer entfernt. Du kannst Einzel- Doppel- und Zweibettzimmer mit eigenem Bad oder Mitbenutzung des Gemeinschaftsbades buchen. Außerdem bietet das Hostel ein Studio mit Queensize-Bett, einem Schlafsofa und eigenem Bad. Daneben gibt es Schlafsäle mit 4, 6, 7, 8 und 10 Betten. Ferner verfügt die Unterkunft über eine Gemeinschaftsküche, eine Snackbar und einen Außenbereich mit Terrasse und Gartenmöbeln.

Die genannten Hotels, Hostels und Unterkünfte in Bremen sagen Dir nicht zu?

Auf Agoda* kannst Du auch andere Hotels, Hostels und Unterkünfte buchen.

 

Bremen Restaurants und Cafés

In Bremen gibt es zahlreiche gute Restaurants unterschiedlicher Landesküchen. Auch als Vegetarierin und Veganerin wirst Du kulinarisch voll auf Deine Kosten kommen. Daneben gibt es etliche gemütliche Cafés. ein paar davon habe ich selbst getestet, andere wurden mir empfohlen.

 

Restaurants in Bremen

Im Vengo im Ostertorviertel wirst Du voll auf Deine Kosten kommen, wenn Du Vegetarier/in oder Veganer/in bist, aber auch  wenn Du mal auf Fleisch verzichten kannst. Dort bekommst Du leckere Suppen, Curries, Nudelgerichte, ein paar Food Specials, Smoothies und selbstgebackene Kuchen. Den Asia Crêpe solltest Du probieren. Adresse: Ostertorsteinweg 91.

Das Noosou fresh asian kitchen serviert vietnamesische Nudelsuppen und japanische Ramen, Nudelgerichte anderer asiatischer Länder, Curries, Sushi, homemade Ice Teas und homemade Lemonades. Besonders lecker sind die japanischen Ramen, die Ice Teas und die Lemonades. Adresse: Breitenweg 1.

In der Markthalle Acht bekommst Du Streetfood aus verschiedenen Ländern rund um den Globus. Adresse: Domshof 8 bis 12.

Das Pannekoekschip Admiral Nelson serviert herzhafte und süße Pfannekuchen, Eigen- und Kreationen aus aller Herren Länder sowie Desserts. Adresse: Schlachte Anleger 1.

Der Bremer Ratskeller hat eine riesige Weinkarte. Auf der Speisekarte des Restaurants stehen norddeutsche Spezialitäten, Landbrote, Salate, vegetarische und vegane Gerichte, Steaks sowie andere Fleisch- und Fischgerichte. Außerdem kannst Du an Führungen durch den Ratskeller und an Weinseminaren teilnehmen. Adresse: Am Markt.

Auch die Mühle am Wall beherbergt ein Restaurant. In dem außergewöhnlichen Lokal gibt es ein Business-Lunch, Suppen, Salate, Nudel-, Fisch – und Fleischgerichte, Steaks sowie einige vegetarische und vegane Speisen. Samstags und sonntags vormittags gibt es Buffet. Adresse: Am Wall 212.

Im El Mundo im Schuppen 1 kannst Du mexikanische und internationale Gerichte aus Landesküchen rund um den Globus genießen. Das Restaurant bezeichnet die eigene Speisekarte selbst als Multi Ethno Kitchen. Außerdem gibt es Cocktails sowie zahlreiche andere alkoholische und alkoholfreie Getränke. Adresse: Konsul-Smidt-Straße 10a.

In der Bar Blauer Fasan bekommst Du klassische und ausgefallene Cocktails. Außerdem kannst Du dort an Cocktailkursen, R(h)um- und Gin Tastings teilnehmen. Adresse: Langenstraße 81.

Die besten Falafeln soll es im Zedern Imbiss in der Neustadt geben. Daneben gibt es dort Pizza, Grillgerichte, Salate, Rollos, Lahmacun und Pitas. Adresse: Kornstraße 58.

 

Cafés und Teestuben in Bremen

  • Das Teestübchen im Schnoor ist wirklich zauberhaft. Es ist in einem schmalen, hohen Fachwerkhaus untergebracht und liegt am Ende der Wüstestätte. Neben diversen Teesorten gibt es verschiedene hausgemachte Kuchen, Frühstück, aber auch Suppen, Salate, Flammkuchen, Nudelgerichte, Bremer Spezialitäten und andere Hauptgerichte. Adresse: Wüstestätte 1.
  • Im Café Tölke, das ebenfalls im Schnoor liegt, gibt es Sachertorte, Wiener Melange, verschiedene andere Kaffeespezialitäten, Kuchen und Torten. Adresse: Schnoor 23a.
  • Das Kaffeehaus Classico in der Kontorhaus Passage verfügt über eine eigene Kaffeerösterei. Neben Kaffee und anderen Heiß- und Kaltgetränken serviert das Café Frühstück, Kuchen, Eis und einige internationale Gerichte. Adresse: Markt 17.
  • Das Creamlovers hat eine umfangreiche Eiskarte. Daneben gibt es Kuchen, Waffeln, Frühstück, Sandwiches, Salate, Smoothies, Kaffeespezialitäten und Eisgetränke. Adresse: Sögestraße 34.
  • Im Vanilla Instinct bekommst Du ausgefallene Kuchen, Macarons, Brownies, Cookies und Cakepops. Außerdem kannst Du dort Torten bestellen. Adresse: Knochenhauerstraße 4.

 

Bremen Veranstaltungen

In Bremen finden alljährlich einige lohnende Veranstaltungen statt. Wegen Corona mussten einige davon 2020 leider abgesagt werden oder fanden in veränderter Form statt, es ist jedoch zu hoffen, dass diese spätestens im dritten oder vierten Quartal 2021 wieder ohne größere Einschränkungen stattfinden können.

 

Bremer Sambakarneval

Beim Bremer Sambakarneval tanzen Menschen mit farbenfrohen Kostümen und Masken zu Sambarythmen in den Straßen der Bremer Innenstadt. Bislang ist geplant, dass dieser Karnevalsumzug am 5. und 6. Februar 2021 unter coronakonformen Hygienebedingungen stattfindet.

 

Osterwiese

Die Osterwiese ist ein Frühlingsfest mit Kirmes und dauert 16 Tage. Die Veranstaltung wird im März und April auf auf der Bürgerweide ausgetragen. Dieses Jahr ist sie für den Zeitraum vom 26. März bis zum 11. April 2021 geplant.

 

Jazzahead

Jazzahead ist eine Jazzmesse und die wichtigste Veranstaltung der internationalen Jazzszene. Sie bietet eine clubnight, Konferenzen und ein Showcasfestival. Sie findet an verschiedenen Standorten in Bremen statt und wird in diesem Jahr voraussichtlich vom 16. April bis zum 2. Mai 2021 ausgetragen.

 

Breminale

Die Breminale dauert fünf Tage und findet alljährlich im Juli statt. Das Open Air Festival ist kostenlos und vereint Live-Musik, Kunst, Theater, Tanz, Lesungen, ein Kinderprogramm und Spezialitäten aus aller Welt miteinander. Im kommenden Jahr ist die Breminale für 21. bis 25. Juli 2021 geplant und wird auf dem Osterdeich und auf der Wiese hinter der Kunsthalle statt.

 

La Strada

La Strada ist das internationale Festival der Straßenkünste in Bremen und wird im Knoops Park veranstaltet. Es wartet mit einer Mischung aus Theater, Clownerie, Slapstick und Musik-Jonglage auf. Das Programm und der Termin für 2021 werden noch bekanntgegeben.

 

Freimarkt

Der Bremer Freimarkt ist ein Jahrmarkt, der 17 Tage dauert, und auch als fünfte Jahreszeit bezeichnet wird. Der Freimarkt findet jedes Jahr im Oktober unter dem Motto „“Ischa Freimaak“ statt. In der Innenstadt und auf der Bürgerweide sind Fahrgeschäfte, Buden mit kulinarischen Köstlichkeiten und Festzelte aufgebaut. Außerdem gibt es einen Festumzug und ein Feuerwerk. Auf der Bürgerweide ist in dieser Zeit außerdem der temporäre Freizeitpark „Ischa Freipaak“ aufgebaut. Der nächste Freimarkt findet vom 15. bis 31. Oktober 2021 statt.

 

Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in Bremen findet jedes Jahr vor der stimmungsvollen Kulisse des Bremer Rathauses auf dem Marktplatz und drumherum statt. 2021 wird der Weihnachtsmarkt vom 22. November bis zum 23. Dezember 2021 stattfinden.

 

Schlachte Zauber

Der Schlachte Zauber ist ein maritimer, winterlicher Weihnachtsmarkt im Stile eines Piratendorfes. Er findet alljährlich entlang der Weserpromenade statt. Im diesem Jahr wird er voraussichtlich wieder vom ersten Adventswochenende bis zum 23. Dezember 2021 stattfinden.

 

Bremen Wetter: die beste Reisezeit

Das Wetter in Bremen lässt es zu, dass Du die Hansestadt ganzjährig bereisen kannst. Die regenreichsten Monate sind Januar und Dezember mit je elf Regentagen, die trockensten Monate Februar und April mit je acht Tagen. Am kältesten ist es im Januar und Februar mit Mindesttemperaturen von -1 und Maximaltemperaturen von 4 bzw. 5 Gad Celsius. Am wärmsten wird es im Juli und August mit einer Maximaltemperatur von 23 Grad Celsius und Mindesttemperaturen von 13 bzw. 12 Grad Celsius. Klimatisch ist die beste Reisezeit im April, Mai, Juni und September, ein Aufenthalt in Bremen ist aber auch in den übrigen Monaten lohnenswert. Hier kannst Du Dich über das aktuelle Wetter in Bremen informieren.

 

Bremen Anreise – Wie kommst Du nach Bremen?

Die Anreise nach Bremen ist mit dem Flugzeug, dem Zug, dem Auto und dem Fernbus möglich.

 

Bremen Flughafen

Der internationale Flughafen Bremen liegt etwa 3 Kilometer südwestlich der Bremer Neustadt und verfügt über ein Terminal. Er hat den IATA Code BRE. Der Bremer Hauptbahnhof ist mit der Straßenbahnlinie 6 oder mit dem Taxi erreichbar. Mit dem Flugzeug ist Bremen innerdeutsch ab Frankfurt, München oder Stuttgart erreichbar.

Innereuropäisch kannst Du derzeit von London-Stansted, Amsterdam, Wien, Porto, Alicante, Fuerteventura, Gran Canaria, Málaga, Mallorca, Teneriffa und Istanbul nach Bremen fliegen. Außerdem ist Bremen mit dem Flugzeug auch vom türkischen Antalya und vom ägyptischen Hurghada erreichbar. Selbstverständlich kannst Du ab Bremen auch in umgekehrter Richtung zu diesen Reisezielen fliegen.

Bremen wird momentan von den Fluggesellschaften Air France, Corendon Airlines, Eurowings, KLM, Lufthansa, Pegasus Airlines, Ryanair, Sundair, SunExpress, Turkish Airlines, Voyage Air und Wizz Air angeflogen.

 

Bremen Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof in Bremen liegt nordöstlich des Stadtzentrums in der sogenannten Bahnhofsvorstadt. Täglich verkehren dort durchschnittlich von 80 Fernverkehrs- und 450 Nahverkehrszügen sowie 147.000 Reisende und Besucher.

Du kannst mit dem ICE, dem IC und dem EC unter anderem von Hamburg, Osnabrück, Münster, Dortmund, Düsseldorf, Köln nach Bremen sowie in umgekehrter Richtung fahren. Mit dem ICE kommst Du außerdem von Hamburg-Altona, Berlin-Ostbahnhof, Wolfsburg, Hannover, Oldenburg, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Würzburg, Nürnberg, Ingolstadt, München, Hagen, Wuppertal, Solingen, Frankfurt Flughafen, Hanau, Regensburg, Ulm und Augsburg nach Bremen und in die Gegenrichtung. IC-Verbindungen bestehen zudem von Bonn, Mainz und Mannheim, Kiel, Norddeich Mole, Emden, Leer, Braunschweig, Magdeburg, Halle und Leipzig nach Bremen sowie in umgekehrter Richtung. Mit dem EC kommst Du außerdem von Karlsruhe, Freiburg, Basel, Zürich und Interlaken Ost nach Bremen und zurück.

Vom Bremer Hauptbahnhof brauchst Du zu Fuß etwa zwölf Minuten bis zum Marktplatz, mit öffentlichen Verkehrsmitteln neun Minuten.

 

Bremen Autobahnen

Du erreichst Bremen mit dem Pkw über die Autobahnen A1, A27, A28, A270 und A281. Die A1 ist die wichtigste Autobahn und verläuft von Süden nach Norden bzw. von Norden nach Süden. Die A270 beginnt im nordöstlichen Bremer Stadtteil und führt nach Ihlpohl in Niedersachsen. Dort mündet sie in die Bundesstraße 74 Richtung Osterholz-Scharmbeck. Die A281 befindet sich noch im Bau und ist die Eckvverbindung zwischen der A1 und der A27. Sie ist als Ringverbindung rund um Bremen nördlich der Häfen und Gröpelingen geplant.

Wenn Du von Süden kommst, folgst Du der A1 bis zum Autobahndreieck Stuhr (58a) und wechselst dort auf die A28 Richtung Oldenburg/Delmenhorst. Am Autobahnkreuz 24 Dreieck Delmenhorst gelangst Du über den rechten Fahrstreifen auf die B75 Richtung Bremen/Delmenhorst-Stickgras. Diese führt Dich über die Oldenburger Straße auf die B6, über die Du direkt nach Bremen kommst.

Kommst Du aus Richtung Hamburg, fährst Du auf der A1 bis zum Bremer Kreuz und wechselst dort auf die A27 Richtung Cuxhaven. Dieser folgst Du bis zum Verteilerkreis Utbremen, wo Du auf die B6 in Richtung Weserstadium/Centrum fährst. Wenn Du aus Richtung Cuxhaven kommst, befährst Du die A27 bis zum Verteilerkreis Utbremen. Dort wechselst Du auf B6 Richtung Weserstadium/Centrum.

Kommst Du aus dem Südwesten, fährst Du ab Walsrode auf der A27 bis zum Verteilerkreis Utbremen. Von dort folgst Du der B6 Richtung Weserstadium/Centrum.

 

Bremen zu Fuß

Bremen kannst Du sehr gut zu Fuß entdecken. Vom Bremer Marktplatz oder den Bremer Stadtmusikanten bis zur Uferpromenade Schlachte oder dem Schnoorviertel brauchst Du nur etwa zehn Minuten. Auch viele andere Sehenswürdigkeiten sind vom Marktplatz fußläufig in zehn bis 15 Minuten erreichbar. Zur Bremer Altstadt läufst Du vom Hauptbahnhof je nach Tempo 12 bis 15 Minuten.

 

Die Bremen Card

Mit der Bremen Card kannst Du kostenlos mit der Fähre auf der Weser vom Osterdeich zum Café Sand fahren. Außerdem bekommst bis zu 50 Prozent Ermäßigung auf Eintrittskarten für Museen, Theater, Führungen und Schifffahrten. Gegenwärtig beträgt der Rabatt z. B. für das Bremer Geschichtenhaus 3,60 Euro und 5 Euro für ein Kaffeeseminar in der Lloyd Kaffeerösterei. Die Ermäßigung bekommst Du bei Eintrittskarten nur auf den Originalpreis, bereits reduzierte Tickets sind davon ausgenommen.

Darüber hinaus kannst Du mit der Bremen Card Busse, Straßenbahnen und Regionalzüge in Bremen und Bremen-Nord zwischen 18.00 Uhr und 3.00 Uhr nachts des Folgetages kostenlos nutzen.

Die Bremen Card ist personengebunden. Bei Buchung musst Du die Namen der Nutzer angeben. Die Karte kannst Du bereits von zuhause aus buchen und ausdrucken. Sie kostet für einen Erwachsenen und zwei Kinder 10,50 Euro, für zwei Erwachsene und zwei Kinder 12,90 Euro für einen Tag. Wenn Du die Karte zwei Tage nutzen möchtest, zahlst Du bei einem Erwachsenen und zwei Kindern 15,50 Euro, bei zwei Erwachsenen und zwei Kindern 19,50 Euro. Bei dreitägiger Nutzung zahlst Du für einen Erwachsenen und zwei Kinder 22,50 Euro und bei zwei Erwachsenen und zwei Kindern 29,50 Euro.

 

Bremen Parken

In Bremen kannst Du auf einem der Park & Ride-Parkplätze oder auf dem Parkplatz an der Bürgerweide günstig parken. Ich habe mein Auto während meines zweitägigen Aufenthaltes in der Hansestadt im Juli 2020 im Parkhaus am Herdentor in der Nähe vom Hauptbahnhof geparkt. Dort zahlst Du gegenwärtig 9 Euro pro Tag.

 

Bremen Daten & Fakten

  • Die Freie Hansestadt Bremen ist ein Stadtstaat und besteht aus den beiden Städten Bremen und Bremerhaven. Ihre Bewohner sprechen deshalb auch vom Zwei-Städte Staat Bremen.
  • Bremen liegt im Nordwesten Deutschlands und wird vom Bundesland Niedersachsen umschlossen.
  • Die Hansestadt ist Deutschlands kleinstes Bundesland und hat knapp 683.000 Einwohner. Sie erstreckt sich über eine Fläche von 419 Quadratkilometern.
  • Bremen liegt an der Weser. Deutschlands sechstlängster Fluss prägt das maritime Leben in der norddeutschen Stadt. Er wird ab Hannoversch München von seinen beiden Quellflüssen Werra und Fulda gespeist. 452 Kilometer weiter nördlich fließt die Weser kurz hinter Bremerhaven in die Nordsee.
  • Die beiden Hansestädte Bremen und Hamburg sind 126 Kilometer voneinander entfernt. Von Bremen kommst Du am schnellsten mit Intercity ins nordöstlich gelegene Hamburg.
  • Das Stadtwappen von Bremen trägt eine Krone und zeigt einen silbernen Schlüssel auf rotem Grund. Dieser scheint auf dem Kopf zu stehen und ist schräg nach rechts ausgerichtet mit dem Bart nach links. Auf dem Logo der Wirtschaftsförderung Bremen, zu der auch das Stadtportals bremen.de gehört, sind die Bremer Stadtmusikanten in weiß auf rotem Grund abgebildet.
  • Die Hauptstadt des Zwei-Städte-Staates Bremen, zu dem Bremen und Bremerhaven gehören, ist Bremen.
  • Von Bremen kommst du mit dem Auto schnell an die Nordsee. Einen schönen Strand nahe Bremen findest Du sowohl in Sahleburg als auch in Dangast. Beide Orte erreichst Du von der Hansestadt in ca. einer Stunde. Zum Badeort Schillig brauchst Du von Bremen aus etwa anderthalb Stunden. Auch hier gibt es einen schönen Sandstrand. Wenn Du etwas mehr Zeit hast, kannst Du mit der Fähre auch auf die drei ostfriesischen Inseln Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge in Niedersachsen und auf die Insel Helgoland in der Deutschen Bucht in Schleswig-Holstein übersetzen.
  • Bremen ist mehr als 1.200 Jahre alt. Die Stadt wurde 787 vom angelsächsischen Bischof Willehad gegründet.
  • Während des Zweiten Weltkrieges war Bremen von den Briten besetzt. Da die Amerikaner, die vor allem den Süden Deutschlands erobert hatten, einen Hafen brauchten, wurde Bremen Ende April 1945 zur amerikanischen Enklave in der britischen Besatzungszone.

 

Folge mir auf Social Media

Wenn Dir dieser Blogartikel und mein Reiseblog gefallen, folge mir doch auf Facebook, Twitter und Instagram. Außerdem freue ich mich, wenn Du mir einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlässt.

 

Weitere Blogartikel über Reiseziele und Veranstaltungen in Deutschland