Notice: wpdb::prepare wurde fehlerhaft aufgerufen. Die Abfrage enthält nicht die korrekte Anzahl von Platzhaltern (2) für die Anzahl der übergebenen Argumente (3). Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 4.8.3 hinzugefügt.) in /home2/traveoh0/public_html/wp-includes/functions.php on line 4139
Reiseblogger-Rückblick 2016: ein Jahr der gemischten Gefühle - The Travelling Colognian

Wenn man die globale Entwicklung in den vergangenen zwölf Monaten bedenkt – die politischen Krisen und Unruhen, die Kriege und Terroranschläge -, war 2016 nicht gerade eines der besten Jahre. Für mich war es ein Jahr der gemischten Gefühle. Während ich die ersten sieben Monate generell als ziemlich gut bezeichnen würde, waren die letzten fünf Monate nicht ganz so toll und beinhalteten nur ein echtes Highlight. Insgesamt war 2016 bei weitem nicht so unvergesslich wie es 2013 und 2014 waren und konnte auch nicht mit 2015 mithalten. Nichtsdestotrotz bot das Jahr genügend Höhepunkte, um daran in einem Reiseblogger-Rückblick 2016 zurückzudenken.

März bis Juli: Freundschaft über Meilen und Kontinente

Zwischen März und Juli hatte ich das Glück, meine Freunde Mill und Leon, die beide in Peking leben, ein paar Mal treffen zu können. Leon leitete Tourgruppen durch Europa und wir trafen uns, als er in Frankfurt war. Außerdem sahen wir uns während meines Aufenthaltes im Mai in Peking. Dort traf ich auch Mill. Wir machten zwei Wanderungen auf zwei verschiedenen, unrestaurierten Abschnitten der Chinesischen Mauer. Die erste führte uns zum westlichen Teil der Mauer in Jiankou, einem wilden, verfallenen und mit Bäumen überwucherten Abschnitt. Die zweite Wanderung hieß „The Great Wall Spur“ und führte über steilere, dafür aber etwas besser erhaltene und weniger anspruchsvolle Pfade. Darüber hinaus trafen Mill und ich uns zum Sichuan-Hot-Pot-Essen in einem typischen Restaurant in Peking.

Travel Blog Review 2016 Jiankou Big West Great WallMill und ich auf dem westlichen Teil der chinesischen Mauer in Jiankou.

Travel Blogger Review 2016 - Great Wall SpurMill, Henning und ich während der „Great Wall Spur“-Wanderung

Travel Blogger Review 2016 - Sichuan Hot Pot with Mill in BeijingSichuan Hot-Pot mit Mill in Peking

Mai: meine Reise nach Peking, Dubai und Abu Dhabi

Meine Reise nach Peking war die spontanste Reise, die ich jemals nach China gemacht habe, noch spontaner als meine Reise im März 2015. Ende April 2016 rief ich bei der Visumsstelle des chinesischen Generalkonsulats an und fragte, wann das frühstmögliche Ausstellungsdatum für ein China-Visum wäre. Ich buchte meinen Abflug für dieses Datum, fuhr noch am selben Tag nach Frankfurt und beantragte mein Visum persönlich. Vier Tage später konnte ich das Visum abholen und flog noch am selben Tag nach Peking. Wie schon auf dem Weg nach Bangkok letztes Jahr im Oktober verpasste ich aufgrund von mehreren Zugausfällen und großen Verspätungen auch dieses Mal fast meinen Flieger. Ich schaffte es nur deswegen noch pünktlich zum Flughafen, weil mein Vater seine eigenen Pläne änderte, um mich mit dem Auto nach Frankfurt fahren zu können.

Leider war meine Reise in erster Linie eine beruflich bedingte. Dennoch gelang es mir, einige interessante und spannende Aktivitäten zu unternehmen. Ich besuchte einen Kochkurs in meiner Lieblingskochschule in einem Hutong in Peking und lernte, wie man Dumplings zubereitet. Ehrlich gesagt hatte ich bereits im Mai 2013 Dumplings in einem Kochkurs in Yangshuo gemacht, aber ich wollte neue Rezepte ausprobieren und hatte außerdem das Gefühl, noch etwas Übung zu benötigen.

Reiseblogger-Rückblick 2016 Dumpling-Kochkurs in meiner Lieblingskochschule in einem Hutong in Peking

Reiseblogger-Rückblick 2016 Vegane (grün) und mit Fleisch gefüllte Dumplings (weiß)

Ich genoss die beiden Wanderungen auf der chinesischen Mauer mit Mill. Außerdem besuchte ich meinen Lieblingstempel in Peking, den Yonghe Gong, gleich zweimal und das Künstlerviertel 798 sowie die „Gui Jie“, die Geisterstraße, je ein weiteres Mal. Ich erkundete jedoch auch für mich neue Sehenswürdigkeiten. Einen regnerischen Tag verbrachte ich im Beijing Aquarium. Den Tempel der Weißen Pagode wollte ich bereits im März 2015 besuchen, doch damals war er aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen. Dieses Mal hatte ich Glück und er war geöffnet, sodass ich einige Zeit dort verbrachte und die weiße Pagode umrunden konnte, ein Ritual, das Glück bringen soll. Der Tempel der Weißen Pagode, auch Miaoying-Tempel genannt, ist ein buddhistischer Tempel, der 1279 während der Liao-Dynastie vollendet wurde. Ein weiterer mir bis dahin unbekannter Tempel, den ich besuchte, war der Tempel der fünf Pagoden, auch Zhenjue Si genannt. Er wurde im Jahr 1473 während der Ming-Dynastie fertiggestellt. Einer der wichtigsten und spannendsten Aspekte des Reisens ist für mich der Kontakt mit den Einheimischen. Auch wenn ich dieses Mal nicht ganz so viel Zeit in den Hutongs verbringen konnte wie erhofft, hatte ich dennoch einige schöne Begegnungen.

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Great Wall SpurGreat Wall Spur

Travel Blogger Review 2016 - Jiankou 'Big West' Great WallDer westliche Abschnitt der chinesischen Mauer in Jiankou

Reiseblogger-Rückblick 2016 Tempel der Weißen Pagode

Reiseblogger-Rückblick 2016Gebetsfahnen am Tempel der Weißen Pagode

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Tempel der fünf PagodenTempel der fünf Pagoden, auch Zhenjue Si genannt

Reiseblogger-Rückblick 2016Einheimische in einem Hutong in Peking

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Begegnung mit Einheimischen Ich traf die Eltern dieser Kleinen vor dem Beijing Aquarium und sie wollten unbedingt ein Foto von ihrer Tochter und mir

Da ich so schnell wie möglich nach Peking wollte, hatte ich auf dem Hinflug keine Zeit für einen Stopover. Deswegen war ich sehr froh, dass ich auf dem Rückweg fast zwei Tage in den Vereinigten Arabischen Emiraten verbringen konnte. Dieses Mal nahm ich, anders als sonst, den Tagflug von Peking nach Dubai, sodass ich sowohl das Tian-Shan- als auch das Pamirgebirge von oben sehen konnte. In den Vereinigten Arabischen Emiraten besuchte ich endlich die Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi, etwas, das ich schon seit längerem geplant hatte. Dort nahm ich zunächst an einer kostenlosen Führung teil, bevor ich die Moschee auf eigene Faust erkundete. Ich verbrachte einige Stunden dort, sodass ich die Moschee sowohl im Licht der Nachmittagssonne als auch bei Nacht fotografieren konnte. Am nächsten Tag nahm ich in Dubai an einer Heritage-Tour durch das historische Al Fahidi-Viertel und an einem kulturellen Mittagessen im Scheich-Mohammed-Kulturzentrum teil.

Reiseblogger-Rückblick 2016 - das Pamir-Gebirge von obenDas Pamir-Gebirge von oben

Reiseblogger-Rückblick 2016 - die Scheich-Zayed-Moschee in Abu Dhbai Die Scheich-Zayed-Moschee in Abu Dhabi in der Nachmittagssonne

Reiseblogger-Rückblick 2016 - die Scheich-Zayed-Moschee in Abu Dhabi

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Scheich-Zayed-Moschee bei NachtDie Scheich-Zayed-Moschee in Abu Dhabi bei Nacht

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Scheich-Zayed-Moschee bei Nacht

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Kultures Mittagessen in DubaiKulturelles Mittagessen im Scheich-Mohammed-Zentrum in Dubai

Im Juli reiste ich nach Usbekistan in Zentralasien. Nach meiner Ankunft in der Hauptstadt Taschkent musste ich feststellen, dass mein Gepäck verlorengegangen war. Es dauerte fünf Tage, bis ich es schließlich am Flughafen in Buchara abholen konnte. Glücklicherweise hatte ich tolle Mitreisende. Gleich einige der anderen Frauen liehen mir ihre Kleidung, sodass ich mir lediglich Unterwäsche und Kosmetika kaufen musste. Vor und nach der Tour verbrachte ich zwei volle Tage damit die Höhepunkte von Taschkent alleine zu erkunden. Für die Reise durch Usbekistan hatte ich jedoch eine Abenteuerreise gebucht. Unsere einheimische Führerin war eine junge Usbekin namens Gulnoza aus Taschkent, auch Guly genannt. Meine Mitreisenden kamen aus Australien, Thailand, den USA, Norwegen, Großbritannien, Österreich, Ungarn, Serbien und Deutschland.

Unser erstes Ziel war Samarkand, die frühere Hauptstadt Usbekistans. Wir bewunderten den majestätischen Registan im Licht des späten Nachmittags sowie nachts. Abends waren wir bei einer einheimischen usbekischen Familie zum Abendessen zu Gast. Dort lernten wir, wie man Pilaw, das usbekische Nationalgericht bestehend aus Reis, Lamm- oder Hammelfleisch, Karotten, Zwiebeln, Kichererbsen und verschiedenen Gewürzen zubereitet. Am nächsten Tag erkundeten wir das Gur-Emir-Mausoleum und die drei Medresen des Registan, dieses Mal sehr ausgiebig. Außerdem bummelten wir über einen einheimischen Markt. In unserer Freizeit besuchte ich die Moschee Bibi Chanum und wanderte durch Shohizinda, die Straße der Mausoleen. Abends kehrte ich zum Gur-Emir-Mausoleum und zum Registan zurück, um weitere Nachtfotos zu machen.

Reiseblogger-Rückblick 2016 - der Registan in SamarkandDer Registan in Samarkand im Licht der Nachmittagssonne

Reiseblogger-Rückblick 2016 - der Registan in Samarkand bei NachtDer Registan in Samarkand bei Nacht

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Gur-Emir-Mausoleum in SamarkandGur-Emir-Mausoleum in Samarkand bei Tag

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Bibi-Chanum-MoscheeDie Bibi-Chanum-Moschee

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Shohizinda, die Straße der MausoleenShohizinda – die Straße der Mausoleen

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Gur-Emir-Mausoleum in Samarkand bei NachtGur-Emir-Mausoleum bei Nacht

Von Samarkand aus fuhren wir in die Wüste. Auf dem Weg dorthin besuchten wir Nurata, wo wir bei einer einheimischen Familie zu Mittag aßen. Wir schwammen im Aydar Kŭl-See, ritten in der Wüste auf Kamelen, lauschten der Musik der Einheimischen, die am Lagerfeuer auf ihren Instrumenten spielten und schliefen in Jurten.

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Jurten in der Wüste am Aydar Kŭl-See Jurten in der Wüste am Aydar Kŭl-See

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Wüste am Aydar Kŭl-See

Nach unserem Aufenthalt in der Wüste ging es zurück in die Zivilisation nach Buchara, wo wir den Poi-Kalon-Komplex, bestehend aus der Miri-Arab-Medrese, dem Kalon-Minarett und der Kalon-Moschee, bewunderten. Wir besichtigten das Samaniden-Mausoleum, die Zitadelle Ark sowie weitere Medresen. Wir genossen die entspannte Atmosphäre rund um den Labi-Hauz Komplex und bummelten durch die Märkte Bucharas. Einige von uns besuchten, nach Geschlechtern getrennt, ein einheimisches Hammam. In unserer Freizeit besuchte ich die Moschee Chor Minor und erkundete Buchara noch etwas ausführlicher.

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Poi-Kalon-KomplexPoi-Kalon-Komplex – Miri-Arab-Medrese (links), Kalon-Minarett und Kalon-Moschee (rechts)

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Lyabi Hauz BucharaLyabi-Hauz

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Chor Minor-MoscheeChor Minor

In Chiwa spazierten wir durch die historische Innenstadt, auch Ichan-Qal’a genannt, mit dem Minarett Kalta Minor. Wir bestiegen die Stadtmauer Chiwas und besuchten den Toshxauli-Palast, die Kulnya Ark-Zitadelle und die Juma-Moschee. Ich bestieg sowohl das Juma- als auch das Islom Xo´ja-Minarett und bewunderte die Stadt von oben.

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Kalta Minor Minarett und Amin Chan Medrese in ChiwaKalta Minor Minarett und Amin Chan Medrese in Chiwa

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Chiwa von der historischen Stadtmauer aus gesehenIchan-Qal’a, die historische Altstadt Chiwas, von der historischen Stadtmauer aus gesehen

Reiseblogger-Rückblick 2016 - Islom-Xo´ja-Minarett, ChiwaIslom-Xo´ja-Minarett

Von Chiwa fuhren wir nach Urgench, wo wir den Nachtzug zurück nach Taschkent nahmen. Wir verbrachten mit der Gruppe noch einen kompletten Tag in Taschkent, bevor die Tour abends endete. Den darauffolgenden Tag verbrachte ich alleine in Taschkent, bevor ich den Nachtflug über Istanbul zurück nach Deutschland nahm.

Seit Oktober: Chinesischunterricht

Wie meine langjährigen Leser wissen, plante ich schon seit Ende 2014 Chinesisch zu lernen, spätestens jedoch seit ich im März 2015 eine Probestunde in einer Chinesisch-Sprachschule besuchte. Zwar konnte ich schon vorher einzelne Worte, die ich in China öfter benötige, ich möchte jedoch auch einfache Gespräche auf Chinesisch führen können. Eigentlich wollte ich Chinesisch in Peking lernen. Da Chinesischkurse in der chinesischen Hauptstadt jedoch nicht gerade günstig sind, erschien es mir sinnvoll, vorher ein paar Grundlagen in einem Sprachkurs in Deutschland zu erlernen. Seit Mitte Oktober 2016 besuche ich einen Chinesisch-Kurs am Ostasiatischen Institut der Universität zu Köln. Unsere Lehrerin ist chinesische Muttersprachlerin und spricht fließend Mandarin, Kantonesisch und Deutsch. Vor Beginn des Kurses dachte ich, dass ich lediglich Chinesisch sprechen und verstehen lernen würde, wir lernen jedoch auch Chinesisch lesen und schreiben. Das Lesen und Schreiben der chinesischen Schriftzeichen ist nicht einfach, dennoch finde ich die Sprache sehr spannend. Ich hoffe sehr, dass sich auch der nächste Chinesischkurs ab Mitte April mit meinen Arbeitszeiten vereinbaren lässt.

Reiseblogger-Rückblick 2016: ein Jahr der gemischten Gefühle

Wenn ich auf das Jahr 2016 zurückblicke, muss ich sagen, dass es für mich ein Jahr der gemischten Gefühle war. Nun hoffe ich auf ein glückliches, gesundes und friedliches, aber auch fantastisches und unvergessliches Jahr 2017. Möge dieses Jahr an 2013 und 2014 heranreichen können. Ich hoffe auf mehr Zeit mit Freunden aus Deutschland und aller Welt, lauter positive Erfahrungen und tolle Reisen.

Ich wünsche Euch allen ein glückliches, gesundes und friendliches neues Jahr 2017 voller Abenteuer, Freundschaft und positiver Erfahrungen.

Wie war Dein 2016?

Verrate es mir doch auf Facebook und folge mir dort, auf Twitter, Instagram, Google+ oder Bloglovin.

Da ich gegenwärtig an einem Redesign meiner Webseite arbeite, habe ich die Kommentarfunktion vorübergehend deaktiviert, um zu vermeiden, dass Eure Kommentare in dieser Zeit verlorengehen. Sobald meine neue Seite online ist, freue ich mich selbstverständlich wieder sehr über Eure Kommentare.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: